Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Robert Harting sagt, was er denkt. Foto: Patrick Seeger
+
Robert Harting sagt, was er denkt. Foto: Patrick Seeger

Harting: IAAF-Präsident Diack soll Posten räumen

Diskus-Olympiasieger und «Sportler des Jahres» Robert Harting hat zum Jahresauftakt gleich mal wieder Funktionärsschelte betrieben.

Diskus-Olympiasieger und «Sportler des Jahres» Robert Harting hat zum Jahresauftakt gleich mal wieder Funktionärsschelte betrieben.

«Damit 2014 ein gutes Jahr wäre, müsste Lamine Diack seinen Posten räumen, die Leichtathletik begreifen, dass sie sich medial ändern muss», sagte der dreifache Weltmeister aus Berlin auf der Internetseite leichtathletik.de. Der 80 Jahre alte Senegalese Diack führt seit 1999 den Internationalen Leichtathletik-Verband IAAF an.

Harting hat im vergangenen Jahr mit der Deutschen Sportlotterie ein alternatives Sportförderkonzept ins Leben gerufen. Der 29-Jährige gilt als kritischer Geist in der Sportszene und hat sich in der Vergangenheit mehrfach mit Thomas Bach angelegt, dem früheren Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und neuem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

«Viele Leute müssten ihren Posten räumen und junge, dynamische Denker ans Werk lassen, die gleichermaßen das Talent haben, keinen Schaden anzurichten», sagte Harting zur Leichtathletik. Der Übertragungsstil im Fernsehen in der olympischen Kernsportart müsse fundamental neu durchdacht werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare