Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2006 wird ein schweres Jahr für Pollen-Allergiker
+
2006 wird ein schweres Jahr für Pollen-Allergiker

Hartes Jahr für Allergiker

Im WM-Jahr 2006 droht besonders hohe PollenbelastungDie Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr könnte für Allergiker eine besondere Herausforderung werden. "Auf Grund langjähriger Erfahrungen erwarten wir für 2006 eine besonders hohe Pollenbelastung", berichtet Ludger Klimek vom Ärzteverband Deutscher Allergologen.

Wiesbaden (ap). Die Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr könnte für Allergiker eine besondere Herausforderung werden. "Auf Grund langjähriger Erfahrungen erwarten wir für 2006 eine besonders hohe Pollenbelastung", berichtet Ludger Klimek vom Ärzteverband Deutscher Allergologen.

Für Juni und Juli nächsten Jahres - also just während des Turniers - rechnen die Mediziner damit, dass der Flug von Gräsern, Getreiden, Beifuß und Brennnessel vielen Menschen große Probleme bereiten wird. Fußballfreunde mit bekannten Allergien sollten daher besonders wachsam sein.

In diesem Jahr dagegen waren die Pollen von Hasel und Erle als den wichtigsten Frühblühern nach Angaben der Experten relativ spät und wetterbedingt auch nur über einen relativ kurzen Zeitraum unterwegs. Auch der Birkenpollenflug sei - wie in ungeraden Jahren üblich - eher schwach gewesen.

Wer trotz der eher mäßigen Belastung schon 2005 unter Allergiebeschwerden litt, sollte noch in diesem Herbst unbedingt einen Arzt aufsuchen, wie Klimek empfiehlt: "Jetzt im Herbst, also nach dem Pollenflug, sollte die Allergie untersucht werden, um sie langfristig mit einer spezifischen Immuntherapie (SIT), auch Hyposensibilisierung genannt, in den Griff zu bekommen." Diese Behandlung dauere zwar etwa drei Jahre, aber schon im ersten Behandlungsjahr besserten sich die Symptome meistens deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare