1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Handball-WM: Deutschlands Rechtsaußen Groetzki erklärt Medaille zum Ziel

Erstellt:

Von: Marcel Schwenk

Kommentare

Patrick Groetzki
Will bei der Handball-WM eine Medaille holen: Deutschlands Rechtsaußen Patrick Groetzki © Axel Heimken/dpa

Deutschland überzeugt bislang bei der Handball-WM 2023. Rechtsaußen Patrick Groetzki will die starken Vorstellungen mit einer Medaille veredeln.

Frankfurt – Fünf Spiele, fünf Siege, und mindestens 30 Tore pro Partie erzielt - Deutschland präsentiert sich bei der Handball-WM 2023 in starker Form.

Bereits vor dem abschließenden Hauptrundenspiel gegen Norwegen am Montagabend steht die Mannschaft Trainer Alfred Gislason sicher im Viertelfinale. Doch dabei soll es längst nicht bleiben, wenn es nach Rechtsaußen Patrick Groetzki geht.

Handball-WM: Groetzki formuliert Medaille als Ziel

„Der Traum ist natürlich, was um den Hals hängen zu haben. Sonst müssen wir hier nicht weiterspielen“, befand Groetzki nach dem Sieg über die Niederlande (33:26) im ZDF.

Allerdings wartet in der Runde der letzten Acht ein richtig dicker Brocken auf das DHB-Team, entweder geht es gegen Frankreich oder Spanien. Für Linksaußen Rune Dahmke ist das „wie Pest oder Cholera“.

Sollte Deutschland den Norwegern unterliegen, würde als Zweiter der Hauptrundengruppe ein Duell mit den Franzosen im Viertelfinale warten. Als amtierender Olympiasieger und Rekordweltmeister zählt „Les Experts“ auch beim Turnier in Polen und Schweden zu den großen Favoriten.

Bei einem Unentschieden oder einem Sieg über Norwegen stünde Deutschland als Erster seiner Hauptrundengruppe im Viertelfinale, Gegner wäre die spanische Auswahl.

Handball-WM: Deutschland trifft im Viertelfinale auf Frankreich oder Spanien

„Das sind zwei Gegner der absoluten Top-Kategorie. Ich denke, grundsätzlich ist Frankreich eine Mannschaft, die uns eher liegen könnte, weil die Spanier so ein bisschen unser Kryptonit sind“, wagte Keeper Andres Wolff nach dem Niederlande-Spiel bereits einen Ausblick auf die K.o.-Runde.

Bei den vergangenen drei großen Turnieren setzte es für Deutschland jeweils Niederlagen gegen die Iberer, teilweise mit sieben Toren Unterschied.

Bevor es bei der WM aber zum Viertelfinalduell mit Spanien oder Frankreich kommt, gilt der Fokus der Partie mit den Norwegern um Superstar Sander Sagosen. Trotz des sicheren Einzugs in die K.o.-Runde ist das Spiel von Relevanz, wie Rückraumakteur Christoph Steinert erklärte.

„Derjenige, der das Spiel gewinnt, nimmt eine riesige Portion Selbstbewusstsein ins Viertelfinale mit. Die hätten wir gerne auf unserer Seite“, so Steinert.

Und die Chancen auf eine Medaille würden dadurch sicher nicht kleiner werden. (masc)

Auch interessant

Kommentare