1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Handball-EM: Dramatische Endphase - Deutschland siegt gegen Russland

Erstellt:

Von: Stefan Krieger

Kommentare

Deutschland - Russland: Julian Köster zieht ab.
Deutschland - Russland: Julian Köster zieht ab. © Marijan Murat/dpa

Die DHB-Auswahl trifft bei der Handball-EM auf Russland - und gewinnt denkbar knapp.

Bratislava - Die deutschen Handballer haben ihr letztes Spiel bei der Europameisterschaft gewonnen. Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason besiegte Russland zum EM-Abschluss in einem echten Krimi mit 30:29 (16:12) und beendete das Turnier mit 4:6 Punkten auf dem vierten Platz ihrer Hauptrundengruppe 2. Beste deutsche Werfer vor 1443 Zuschauern in Bratislava waren Kapitän Johannes Golla, Rechtsaußen Tobias Reichmann und Linksaußen Patrick Zieker mit jeweils fünf Treffern.

Der Sieg gegen Russland war für das von 15 Coronafällen geschwächte deutsche Team der vierte im Turnierverlauf. Nach drei Erfolgen in der Vorrunde hatte es in der Hauptrunde zuvor drei Niederlagen gegeben. Ob Deutschland das Turnier auf dem siebten oder achten Platz beenden wird, hängt von den Ergebnissen der am Mittwochabend spielenden Hauptrundengruppe 1 ab. Bei der EM 2020 hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes den fünften Platz erreicht.

Der Live-Ticker Deutschland - Russland, 30:29 (16:12)

+++ Das Spiel ist aus! 30:29 Endstand - Deutschland gewinnt.

+++ Tor für Deutschland! Noch 11 Sekunden und Auszeit.

+++ Nochmal Auszeit

+++ Spannende Endphase...

+++ Russland weiter vorne - noch drei Minuten. Zwei Minuten noch.

+++ Ausgleich für Deutschland - und im Gegenzug wieder Rückstand

+++ Auszeit - Das Spiel kippt - Russland immer besser in der Partie.

+++ Noch zehn Minuten - und Russland geht in Führung!

+++ Es bleibt eng - 25:24

+++ 13 Minuten noch zu spielen - Russland gleicht aus.

+++ 24:22 aktuell.

+++ Schmidt zum 23:21. Geht doch.

+++ 22:21 - erneute Führung

+++ Auszeit Deutschland

+++ Deutschland in der Offensive oft zu überhastet. Ausgleich 21:21

+++ Noch 20 Minuten

+++ 21:19 - Es bleibt eng

+++ 20:18 Reichmann vom Punkt trifft

+++ Russland trifft zum 19:17

+++ Und gleich das 18:15 hinterher.

+++ Jetzt aber - 17:15

+++ Noch kein Tor für Deutschland in der 2. Halbzeit.

+++ Nur noch 16:15 - schlechter Start

+++ Erster Treffer für Russland.

+++ Und weiter geht‘s.

Halbzeit in Bratislava. Deutschland geht mit 16:12 in die Pause. Das Team des DHB hat die Partie bis auf eine kurze Schwächephase gut im Griff.

+++ 15:12 - Deutschland jetzt drei vor.

+++ Jetzt noch drei Minuten 14:12.

+++ 13:12 Deutschland über den rechten Flügel.

+++ Ausgleich für Russland - die Partie bleibt offen.

+++ 12:11 durch Golla

+++ Der Ausgleich nach 20 Minuten - 11:11

+++ Zwei Minuten Zeitstrafe gegen Golla.

+++ Auszeit Deutschland. Der vier Tore Vorsprung ist weg.

+++ Ausgleich für Russland

+++ Deutschland jetzt unkonzentriert - 10:9

+++ 7-Meter Russland - nur noch 10:8

+++ Auszeit Russland

+++ Julian Köster zum neuen Spielstand von 10:6

+++ Beide Teams treffen - 9:6

+++ Drei Tore Vorsprung jetzt - 8:5

+++ Zehn Minuten sind rum - 7:5 für den DHB

+++ Jetzt zwei Fehlwürfe der Deutschen - Russland gleicht aus 5:5

+++ Ordentliches Spiel der Deutschen - 5:3

+++ 4:2 für Deutschland.

+++ Fehlwurf von Paul Drux. Offenes Spiel in der Anfangsphase.

+++ Julian Köster (Deutschland) trifft zum Spielstand von 1:0 

Los geht‘s in Bratislava

************

+++ 16.56 Uhr: Nun hat es auch den Präsidenten des Deutschen Handballbundes erwischt: Andreas Michelmann ist nach der Rückkehr von der Europameisterschaft in Ungarn und der Slowakei positiv auf das Coronavirus getestet worden. „Mir geht es soweit gut. Husten, Schnupfen - von allem ein bisschen, aber nichts Dramatisches. Ich bin ja auch geboostert“, sagte der 62-Jährige am Dienstag dem Online-Portal Sportbuzzer. Eine EM-Rückkehr zum Final-Wochenende in Budapest, wo der DHB am Samstag seine Pläne für die Heim-Europameisterschaft 2024 vorstellen will, schloss Michelmann aber aus.  

Handball-EM: Deutschland trifft auf Russland - das Spiel im Live-Ticker

Update Dienstag, 25.01.2022, 14.30 Uhr: Der Präsident der Europäischen Handball-Föderation (EHF), Michael Wiederer, ist trotz großer Corona-Sorgen zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Handball-EM in Ungarn und der Slowakei. Die Handhabungen mit dem Virus seien „uns gut gelungen, und so ziehe ich ein zufriedenstellendes Zwischenfazit bis hierher“, sagte Wiederer der Handballwoche.

Die Virusvariante Omikron habe die Gastgeberländer „vor neue Herausforderungen gestellt und Überraschungen gebracht“, betonte er: „Corona hat diese EURO beeinflusst, ja. Jedoch wird niemand am Ende sagen, die eine oder andere Mannschaft steht im Ranking nur dort wegen Corona.“ Der 66-Jährige ist überzeugt, dass „am Ende ein vernünftiges sportliches Ergebnis“ steht. Das Turnier wird von zahlreichen Corona-Fällen überschattet. Seit Beginn zählte die EHF bis dato mehr als 100 Infektionen bei Spielern und Betreuern. Allein im deutschen Team wurden bislang 15 Fälle gemeldet. Am Dienstag und Mittwoch stehen die letzten Hauptrundenpartien an. Die Halbfinals sind für Freitag angesetzt. Das Endspiel steigt am Sonntag um 18.00 Uhr.

Handball-EM: Deutschland trifft auf Russland – Neue Corona-Fälle im DHB-Team

Erstmeldung: Bratislava – Die deutschen Handballer schließen die Europameisterschaft am Dienstag (18.00 Uhr) mit ihrem Spiel gegen Russland ab. Das Halbfinale kann die Corona-geplagte Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason ebenso wie der Gegner aber nicht mehr erreichen.

Am Montag (24.01.2022) hatten zwei weitere Spieler positive Testergebnisse erhalten, damit fallen auch die Abwehrspezialisten Patrick Wiencek und Simon Ernst für das letzte Hauptrundenspiel aus. Insgesamt haben sich mittlerweile 15 Nationalspieler beim Turnier in der Slowakei und Ungarn mit dem Coronavirus infiziert.

Handball-EM 2022: DHB-Duo mit positiven Corona-Tests

Handball-Nationalspieler Patrick Wiencek geht es nach dem positiven Corona-Test bei der EM in der Slowakei und Ungarn den Umständen entsprechend gut. „Ich habe keine Symptome und hoffe, dass ich jetzt schnell nach Kiel komme“, sagte der 32 Jahre alte Kreisläufer den Kieler Nachrichten. „Bei einigen hat es bis zu ihrer Rückkehr ja länger gedauert. Aber ich bin optimistisch und hoffe, dass ich schnell wieder für den THW Kiel im Einsatz sein werde.“ Geplant ist, dass Wiencek am Dienstag mit einem Shuttle nach Schleswig-Holstein gebracht wird.

Neben Wiencek ist am Montag auch Simon Ernst vom SC DHfK Leipzig positiv getestet worden. Damit erhöhte sich die Zahl der Corona-Fälle im deutschen Team auf 15. Zudem hat sich „ein weiteres Delegationsmitglied, das nicht auf der Bank sitzt“, infiziert, sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer.

Handball-Bundesliga-Präsident Uwe Schwenker hat vor dem Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der EM den bisherigen Verbleib im Turnier trotz der zahlreichen Corona-Ausfälle verteidigt. „Da hängt eine ganze Menge mehr dran“, sagte Schwenker im Sportclub des NDR-Fernsehens. „Der Preis wäre gewesen, dass man hätte mit Konsequenzen rechnen müssen sowohl wirtschaftlicher Art als auch rechtlicher Art, dass man möglicherweise an den nächsten Turnieren hätte nicht teilnehmen können bis hin - das ist natürlich spekulativ -, dass man möglicherweise nicht mehr Ausrichter der EM 2024 gewesen wäre“, begründete Schwenker den Verbleib im Turnier.

Handball-EM 2022: Bundesliga-Präsident verteidigt Verbleib im Turnier

Zudem sagte der 62-Jährige: „Und man kennt das jetzt noch von der WM des letzten Jahres in Ägypten, dass es immer noch Schadenersatzforderungen der Fernsehanstalten gibt, die natürlich einen Warenkorb gekauft haben, in dem dann nicht alles drin ist.“ Die Entscheidung sei nicht nur durch die Funktionäre gefallen, betonte der frühere Geschäftsführer des deutschen Rekordmeisters THW Kiel.

„Es hat eine wichtige Rolle gespielt, dass die Spieler von sich aus gesagt haben, sie wollen hier weiterspielen, sie wollen unbedingt im Wettbewerb bleiben.“ Für die Vereine, die die Profis zum Turnier abgestellt haben, sei entscheidend gewesen, „dass es keine schweren Verläufe waren“. Eine andere Entscheidung wäre eventuell getroffen worden, hätte es schwere Verläufe gegeben, sagte Schwenker. (skr)

Auch interessant

Kommentare