Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herthas Mittelfeldspieler Ronny.
+
Herthas Mittelfeldspieler Ronny.

Kurze Ecke

Guten Rutsch!

Hertha-Spieler Ronny hat in der Winterpause gleich zwei Eigentore geschossen, allerdings nicht auf dem Fußballplatz. Der Mittelfeldspieler hat zwei missliche Volltreffer in der Verkehrssünderkartei gelandet.

Schon mal haben Herthas Fußball-Brasilianer beim Kontakt mit der Straßenverkehrsordnung offenbar was falsch verstanden. Seinerzeit fielen der inzwischen verstorbene Alex Alves, Marcelinho und Luizão dadurch auf, dass ihre ausländischen Führerscheine flugs – und gegen Aufpreis – in deutsche umgeschrieben waren. Die Prüfung hatten sie bei einem Fahrlehrer bestanden, der wegen Bestechlichkeit verurteilt wurde. Nun hat sich am Mittwoch auch Ronny in die Verkehrssünderkartei katapultiert. Berlins Mittelfeldspieler fiel der Polizei erstens auf, weil er am Steuer telefonierte. Und zweitens: weil sein Geländewagen seit zwei Wochen nicht mehr versichert war. Seine Beraterfirma, sagte Ronny, habe vergessen, die Rechnung zu bezahlen. Mmh. An der Originalität dieser Erklärung muss der Profi noch basteln. Wenn es um Ausreden geht, waren andere Kollegen deutlich kreativer. Deshalb hier ein neuer Vorschlag in Anlehnung an Kevin-Prince Boateng. Der verpasste einst einen Trainingsstart, weil er seine Handy-Uhr angeblich nicht umgestellt hatte. Demnach hätte Ronny ja nachfragen können: „Oh, 2013? Das neue Jahr hat wirklich schon begonnen?“ (kah.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare