Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Islanders-Torwart Thomas Greiss (l) erwischte keinen guten Abend.
+
Islanders-Torwart Thomas Greiss (l) erwischte keinen guten Abend.

Eishockey

Greiss und Seidenberg bangen um Playoffs

Nach einer Niederlage müssen die New York Islanders mit den deutschen Profis Thomas Greiss und Dennis Seidenberg weiter um die Teilnahme der Playoffs in der NHL kämpfen.

Die Eishockey-Nationalspieler Thomas Greiss und Dennis Seidenberg müssen mit den New York Islanders um die Playoff-Teilnahme in der nordamerikanischen Profiliga NHL bangen.

Die Mannschaft des deutschen Duos verlor bei den Philadelphia Flyers mit 3:6 (0:5, 1:0, 2:1) und hat bei noch sechs auszutragenden Matches sechs Punkte Rückstand auf den den letzten Playoff-Rang. Torhüter Greiss erwischte keinen guten Tag und ging bereits nach neun Minuten und drei Gegentreffern bei acht Schüssen der Flyers vom Eis. Auch Verteidiger Seidenberg konnte nicht überzeugen. Für die Islanders trafen bei der dritten Niederlage in Serie Cal Clutterbuck (24. Minute), Jason Chimera (41.) und Andrew Ladd (57.).

Jungstar Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers durch ein 3:2 (2:1, 0:0, 1:1) über die San Jose Sharks den zweiten Platz in der Pacific Division übernommen. Der Kölner bereitete mit seiner 45. Saisonvorlage das zwischenzeitliche 1:1 durch Patrick Maroon (11.) vor. Die weiteren Treffer für die bereits für die Playoffs qualifizierten Kanadier erzielten Connor McDavid (18.) und erneut Maroon (48.).

Ohne Verteidiger Korbinian Holzer unterlagen die Anaheim Ducks bei den Winnipeg Jets nach Verlängerung mit 3:4 (2:1, 1:0, 0:2, 0:1). Corey Perry (19./28.) und Jakob Silfverberg (9.) waren für den Tabellenführer der Pacific Division erfolgreich.

Die Montreal Canadiens machten in der Atlantic Division die Playoff-Teilnahme durch ein 6:2 gegen die Florida Panthers perfekt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare