Greipel gewinnt erste Etappe bei Tour Down Under

Sprinter André Greipel hat die erste Etappe der Tour Down Under in Australien gewonnen. Der in Rostock geborene Radprofi ...

Lobethal. Sprinter André Greipel hat die erste Etappe der Tour Down Under in Australien gewonnen. Der in Rostock geborene Radprofi setzte sich auf dem 135 Kilometer langen Teilstück zwischen Prospect und Lobethal im Schlussspurt gegen den Franzosen Arnaud Demare durch.

Dritter wurde der Australier Mark Renshaw. Lotto-Fahrer Greipel übernahm damit auch die Führung in der Gesamtwertung beim ersten WorldTour-Rennen der Saison. In den Jahren 2008 und 2010 hatte Greipel die Tour Down Under gewonnen.

"Die Mannschaft hat im harten Finale einen fantastischen Job gemacht", schrieb der 30 Jahre alte Radprofi via Twitter. "Wir haben es wieder geschafft, ich schätze die Arbeit des Teams." Für den Mecklenburger war es der insgesamt zwölfte Tagessieg bei der Tour Down Under - damit stellte er die Rekordmarke des Australiers Robbie McEwen bei der Australien-Rundfahrt ein. Bereits am Sonntag hatte Greipel ein Kriterium in Australien gewonnen.

Am Mittwoch wartet auf die Fahrer der Tagesabschnitt von Mt Barker nach Rostrevor über 116,5 Kilometer. Rund acht Kilometer vor dem Ziel steht für die Profis eine Bergwertung auf dem Programm, so dass es für Sprinter Greipel schwierig wird, seinen 13. Tagessieg einzufahren.

Bei der Tour de San Luis in Argentinien setzte sich auf der ersten Etappe Mark Cavendish durch. Dem Briten gelang damit ein perfekter Einstand bei seinem neuen Team Omega-Pharma Quick Step. Der Weltmeister des Jahres 2011 behauptete sich im Sprint gegen die Italiener Sacha Modolo und Alessandro Petacchi. Der zweifache Tour-de-France-Sieger Alberto Contador kam mit dem Hauptfeld ins Ziel. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion