Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Miriam Gössner hat sich nach einem Fahrradunfall wieder zurückgekämpft. Foto: Martin Schutt
+
Miriam Gössner hat sich nach einem Fahrradunfall wieder zurückgekämpft. Foto: Martin Schutt

Gössner hat gute Aussichten für Olympia-Nominierung

Biathletin Miriam Gössner darf bei der Olympia-Nominierung auf Wohlwollen hoffen.

Biathletin Miriam Gössner darf bei der Olympia-Nominierung auf Wohlwollen hoffen.

«Es ist sehr schwierig, bei ihr eine Prognose zu stellen. Wenn zu einer Verletzung auch noch eine Erkältung hinzukommt, wird es deutlich schwerer. Wir müssen schauen, wie wir damit umgehen», sagte Thomas Pfüller, der Sportdirektor des Deutschen Skiverbandes (DSV), auf dpa-Anfrage.

Nach einem Fahrradunfall im Mai mit vier Wirbelbrüchen ist Gössner vor dem Weltcup-Sprint in Oberhof weit weg von der vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) geforderten Olympia-Norm.

Pfüller traut es «der Miriam zu, dass sie sich schnell, was das Laufen angeht, wieder im Spitzenbereich bewegen kann.» Das habe die 23-Jährige in Östersund gezeigt. «Das Problem wird am Ende das Schießen sein. Und damit die Nerven. Denn je näher man an Olympia heranrückt, umso größer wird der Druck und umso mehr schwindet auch das Selbstvertrauen. Da müssen wir abwarten», meinte Pfüller. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare