Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glühwein hinter der Dicken Tanne

Timo Grub gewinnt den Silvesterlauf des TV Oberrodenbach / Siebenfache Mutter Regina Blatz zähmt auch "Moby Dick"

Von SASCHA ARNDT

In Oberrodenbach gehen die Uhren anders - und richtiger. Das jedenfalls meinte die Mehrzahl der 570 Teilnehmer, die sich an der Bergstraße zum TVO-Silvesterlauf trafen. Während die Frankfurter Konkurrenz mit einer schnellen Massenveranstaltung bereits drei Tage vor Silvester ins Rennen ging, setzte der Turnverein 1887 Oberrodenbach zum 35.Mal auf Tradition und Flair. Die Lagerfeuer im Start- und Zielbereich fanden bei knackigen Minustemperaturen ebenso viele Freunde wie der Glühwein und die familiäre Atmosphäre rund um das Gelände des örtlichen Naturfreundehauses am Waldrand.

"Das ist ein echter Silvesterlauf", attestierte denn auch Gesamtsieger Timo Grub vom TV Hergershausen. Der 26jährige Langstreckler blieb auf der 10,2-Kilometer-Dis- tanz zwar mit 35:05 Minuten deutlich über dem im Vorjahr aufgestellten Streckenrekord von Thomas Seibert (SSC Hanau Rodenbach/33:14), hatte seine Mitstreiter Björn Kuttich (Offenbacher LC/35:42) und Markus Riefer (SSC Hanau-Rodenbach/35:46) aber schon früh im Griff. "Im Berg hinauf zur Dicken Tanne konnte ich mich nach drei Kilometern lösen", schilderte Grub die rennentscheidende Phase.

Mit 115 Kilo bergauf

An der 600 Meter langen und zehnprozentigen Steigung trennt sich jedes Jahr aufs Neue die Spreu vom Weizen, und heuer hatte der mit 70 Trainingskilometern pro Woche vorbereitete Hergershausener dort die beste Kraftausdauer. Der von den Teilnehmern schon fast ehrfürchtig als "Moby Dick" benannte Anstieg nötigte auch Regina Blatz einen besonderen Einsatz ab. "Ich hasse diesen Berg, aber man quält sich hoch, und dann geht es schon wieder", erklärte die siebenfache Mutter nach ihrem Sieg in 42:01 Mi nuten vor Annette Portele (SSC Hanau-Rodenbach/44:30). Wie auch Timo Grub hat Regina Blatz für 2009 zwei große sportliche Ziele ins Auge gefasst. Der Brüder-Grimm-Etappenlauf von Hanau nach Steinau und ein möglichst schneller Marathon stehen dann auf dem Programm.

Seinem Vorsatz fürs nächste Jahr hat Fahrrad-Händler Sascha Özhan aus Erlensee bereits jetzt den nötigen Anfangsschwung verliehen. In Oberrodenbach hielt der 115 Kilogramm schwere frühere Spitzenradfahrer gänzlich ohne Training die 5,2 Kilometer in gut 40 Minuten eisern durch. "Ich will bis zum Frühjahr wieder 90 Kilo haben, dazu muss ich mir aber richtig in den Hintern treten. Das fängt hier beim Silvesterlauf schon an."

Der warme Tee schmeckte ihm nach der Tortur genauso gut wie den Siegern Marco Kornrumpf (Neu- Isenburg/18:28) und Claudia Pusch (SSC Hanau-Rodenbach/ 23:32). Zufrieden mit dem Jahresabschluss zeigte sich dann auch Veranstaltungsleiter Eric Knauer. "Mit fast 600 Teilnehmern haben wir wieder eine sehr gute Resonanz gehabt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare