+
Ein Bad voll Blüten kann zum Gesundheitsurlaub dazu gehören.

Gesundheits-Urlaube stehen hoch im Kurs

Das Münchner Institut für Freizeitwirtschaft (IFF) sieht im Gesundheits-Tourismus große Steigerungspotenziale. Der Wachstumsmarkt Wellness komme aber nicht nur deutschen Kurorten und -kliniken sowie Wellness-Hotels zugute.

Berlin (ddp). Das Münchner Institut für Freizeitwirtschaft (IFF) sieht im Gesundheits-Tourismus große Steigerungspotenziale. Der Wachstumsmarkt Wellness komme aber nicht nur deutschen Kurorten und -kliniken sowie Wellness-Hotels zugute, sagte Alexandra Graf vom IFF am Donnerstag auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin. Vielmehr nutzten deutsche Wellness-Urlauber zunehmend auch entsprechende Angebote aus anderen europäischen Ländern und Übersee.

"Der weltweite Wettbewerb um die deutschen Gesundheits- und Wellness-Urlauber wird in den nächsten Jahren erheblich zunehmen", prognostizierte Graf. Das Interesse richte sich derzeit vor allem auf Wellness-Offerten in Österreich, Italien und der Schweiz, fügte Graf hinzu. Im außereuropäischen Ausland würden vor allem Destinationen in Thailand, Sri Lanka und Indien nachgefragt.

Nach Auffassung der Reise-Expertin hat sich kein anderer touristischer Markt in den vergangenen fünf Jahren so dynamisch entwickelt wie der Gesundheitstourismus. Das gelte sowohl beim Angebot als auch für die Nachfrage. Das Interessentenpotenzial für Health Care, Anti-Aging, Wellness und Beauty wuchs einer repräsentativen Umfrage des IFF zufolge von 4,1 Millionen in 2002 auf 7,2 Millionen in 2007.

Darüber hinaus existiere in der Bevölkerung ein latentes Interessentenpotenzial für Gesundheitsurlaub von rund 29 Millionen Menschen, unterstrich Graf. "Das ist knapp die Hälfte der deutschen Erwachsenen", sagte Graf. Das Ergebnis sei "keineswegs überraschend". Seit Jahren spielten "Gesundheit" und "Wellness" in Medien, Politik und gesellschaftlicher Diskussion eine außerordentlich große Rolle. Zudem sei Gesundheitsurlaub in seinen verschiedenen Facetten eine besonders angenehme Form der Vorsorge, ergänzte Graf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion