Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ernährungsempfehlungen gegen den eigenen Geschmack sind kurzlebig - sagt Günter Wagner vom Institut für Sporternährung.
+
Ernährungsempfehlungen gegen den eigenen Geschmack sind kurzlebig - sagt Günter Wagner vom Institut für Sporternährung.

"Genuss mit Plus ist beim Essen wichtig"

. . . meint Günter Wagner vom Institut für Sporternährung in Bad Nauheim / Wellness-Serie, Teil VIII

Frankfurter Rundschau: Herr Wagner, was essen Sie zum Frühstück?

Günter Wagner: Kommt auf meine Stimmung an. Meistens Müsli mit Obst und Joghurt. Danach brauche ich noch etwas Süßes - zum Beispiel ein Brötchen mit Nutellacreme.

Nutella? Das klingt nicht besonders gesund.

Essen und Trinken muss in erster Linie schmecken. Und ich bevorzuge morgens eben etwas Süßes, zumal das auch ernährungsphysiologisch sinnvoll ist: Nach dem Aufwachen ist unser Blutzuckerspiegel nämlich erst einmal im Keller und sollte daher angehoben werden. Das ist wichtig, um die Konzentration zu fördern, die wir tagsüber brauchen.

Was gehört noch zu einer "gesunden" Mahlzeit?

Neben Genuss und Nährstoffen wie beispielsweise Vitamine und Mineralien ist noch das Umfeld wesentlich. Für mich ist es wichtig, mit meiner Familie gemeinsam an einem Tisch zu sitzen und zu essen. Sich wohl zu fühlen während einer Mahlzeit, gehört unbedingt dazu. Und: Ich mag nur essen, was mir auch wirklich schmeckt - ohne dass ich dabei ein schlechtes Gewissen haben muss. Daher sind Ernährungsempfehlungen gegen den eigenen Geschmack eher kurzlebig.

Genuss ohne Reue - oder gibt es auch "falsche" Essgewohnheiten?

Gewohnheiten prägen unser Leben. Das ist auch beim Essen nicht anders. Wir sagen nicht ohne Grund, das schmeckt wie bei Muttern. Das soll nicht heißen, dass prinzipiell jede Ernährung gesund ist. Aber: Wenn ich meine Essgewohnheiten ändern will, sollte dies in Abstimmung geschehen mit dem, was einem schmeckt.

Wellness gilt als sanfter Weg zu mehr sportlicher Aktivität. Gibt es einen sanften Weg zu einer gesunden Ernährung?

Genuss mit Plus. Genießen, was einem langfristig gut tut, Vernunft und Maß halten gehören dazu. Und dabei sind natürlich Vitamine und Mineralstoffe aus den Lebensmitteln sowie die richtige Getränke- und Mineralwasserauswahl enorm wichtig. Entscheidend ist dabei die Regelmäßigkeit. Übergewicht entsteht auch nicht zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten. Das soll heißen: über einen viel längeren Zeitraum. Daher ist auch der Weg zurück zum Normalgewicht ein viel längerer als erwartet und das Ergebnis oft fatal: Je mehr man "diätet", desto mehr wiegt man.

Inwieweit unterstützt Bewegung körperliches Wohlbefinden?

Bewegung ist wichtig, um das Körpergewicht zu halten. Bewegung dient nicht nur dem Energieverbrauch, es wird auch Muskelmasse aufgebaut. Und jetzt kommt das Interessante: Durch mehr Bewegung steigt der Energieverbrauch sogar im Ruhezustand. Ein trainierter Körper verbraucht also im Schlaf Energie! Das formt die Figur.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare