Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eishockey

Ganz heiß auf die Freezers

Frankfurts Coach Rich Chernomaz lobt seine Löwen.

Endspurt für die Frankfurt Lions vor der Nationalmannschaftspause (bis zum 13. November). Am heutigen Freitag geht es in der Eissporthalle (19.30 Uhr) gegen die Hamburg Freezers, am Sonntag nach Hannover zu den Scorpions (14.30 Uhr). Hamburg, an sich recht passabel in die Saison gestartet, ist durch ein Null-Punkte Wochenende, darunter das 0:6 in Straubing, hinter die Lions (Sechster) auf Platz zehn gerutscht. "Die Spieler werden keine schöne Woche gehabt haben, so wie ich Hamburgs Trainer Bill Stewart kenne", meint Lions-Trainer Rich Chernomaz, "die dürfen wir nicht unterschätzen."

Seinen eigenen Spielern ging es diese Woche nach den zuletzt überzeugenden Auftritten besser: "Man muss zu den Spielern fair sein. Wenn man sie nach schlechten Spielen kritisiert, muss man sie nach guten auch loben", so der Coach. Allerdings auch nicht grenzenlos. Ausfallen wird neben Ilja Worobjew erneut Josh Langfeld mit seiner Kapselverletzung am Knie. kit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare