Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Louis van Gaal gestikuliert bei einem Spiel des AZ Alkmaar an der Seitenlinie.
+
Louis van Gaal gestikuliert bei einem Spiel des AZ Alkmaar an der Seitenlinie.

FC Bayern München

Van Gaal soll Favorit als Trainer sein

Der Niederländer Louis van Gaal soll der Favorit für den Trainerposten beim FC Bayern München in der neuen Saison sein.

München. Der Niederländer Louis van Gaal soll der Favorit für den Trainerposten beim FC Bayern München in der neuen Saison sein.

Wie das Sportmagazin "kicker" berichtet, steht der 57 Jahre alte Coach ganz oben auf der Liste des Fußball- Rekordmeisters. Van Gaal, der schon beim FC Barcelona und lange für Ajax Amsterdam tätig war, wurde jüngst mit dem AZ Alkmaar niederländischer Meister und ließ durchblicken, dass er Lust auf einen großen Verein habe. Beim FC Bayern betonte Vorstandschef Karl- Heinz Rummenigge, dass man die Trainerentscheidung "zeitnah" treffen wolle, um mit dem neuen Coach den Kader für die neue Saison planen zu können.

Der Niederländer Guus Hiddink, derzeit Coach des FC Chelsea und der russischen Nationalmannschaft, ist beim Trainerposten für die neue Spielzeit laut Rummenigge dagegen kein Thema. "Es macht doch keinen Sinn, einen Namen Hiddink zu diskutieren, der gerade Chelsea abgesagt hat. Der wird doch nicht am 1. Juli bei Bayern München anheuern", sagte Rummenigge in der Münchner "tz". "Wir müssen Dinge diskutieren, die möglich sind und gut zum FC Bayern passen." Hiddink wird nach der Saison nicht mehr in Doppelfunktion arbeiten, sondern wieder ausschließlich für Russlands Nationalteam.

Wenige Tage nach der Entlassung von Trainer Jürgen Klinsmann soll auch die Manager-Frage für das kommende Jahr geklärt sein. Teammanager Christian Nerlinger, der bei den Beratungsgesprächen über die Entlassung Klinsmanns neben dem Vorstand mit am Tisch saß, soll sich laut "kicker" vom 1. Januar 2010 an um die sportlichen Belange der noch zu verteilenden Aufgaben von Uli Hoeneß kümmern. Dem 36- jährigen Nerlinger werde aber noch ein Marketingmann zur Seite gestellt, hieß es.

Hoeneß' Manager-Vertrag läuft Ende des Jahres aus. Der 57-Jährige will sich dann als Nachfolger von Franz Beckenbauer zum Präsidenten wählen lassen. Obwohl immer wieder Stimmen im Verein laut wurden, Hoeneß solle doch weitermachen. In den Chor dieser stimmte nun auch der neue Trainer Jupp Heynckes ein. "Ohnehin wäre der FC Bayern gut beraten, Uli noch einige Jahre als Manager zu haben", sagte Heynckes. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare