Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laufen wird schnell langweilig, beim Fußball ist die Zeit rasch vergessen
+
Laufen wird schnell langweilig, beim Fußball ist die Zeit rasch vergessen

Fußball gesünder als regelmäßiges Laufen

Laut einer Studie der Universität Kopenhagen ist Fußballspielen gesünder als regelmäßiges Lauftraining. Die Wissenschaftler erklären das mit der Vielseitigkeit der Bewegungen - und mit dem Spaß.

Kopenhagen (dpa) - Regelmäßiges Fußballspielen ist einer dänischen Untersuchung zufolge gesünder als ebenso regelmäßiges Laufen. Das gehört zu den "sehr überraschenden Resultaten" einer dreimonatigen Testreihe, wie der Sportmediziner Peter Krustrup von der Universität Kopenhagen am Mittwoch berichtete. So hätten Hobby-Fußballer durch zwei bis drei Trainings pro Woche deutlich bessere medizinische Werte erzielt als Hobby-Jogger.

Krustrup hatte zusammen mit Wissenschaftlern des Sport-Instituts der Universität Kopenhagen sowie des dänischen Reichskrankenhauses zwei Gruppen von jeweils 14 untrainierten Männern über ein Vierteljahr beim Fußballspielen und beim Dauerlauf wissenschaftlich begleitet. Am Ende hatten die Ballspieler im Durchschnitt 3,5 Kilogramm Fett ab- und 2Kilogramm zusätzliche Muskelmasse aufgebaut. Die Jogger dagegen hatten 2 Kilogramm Fett verloren, aber keine neue Muskelmassebekommen. Auch andere Fitnesswerte seien bei den Fußballern besser gewesen.

Der Sportwissenschaftler erklärte sich die Unterschiede vor allem damit, dass die Fußballspieler "wechselweise gehen, laufen und sprinten". Außerdem sei auch das spielerische Element von Gewicht: "Die Jogger fanden das alles sehr hart. Die Fußballer sind gefesselt vom Spiel und merken gar nicht, wie ihr Herz rast."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare