+
DFB-Präsident Reinhard Grindel (r) übergibt die Bewerbungsunterlagen für die EM 2024 an UEFA-Generalsekretär Theodore Theodoridis. Der Deutsche darf nicht abstimmen.

Hintergrund

So funktioniert die EM-Wahl - Bei Patt entscheidet Ceferin

Im Gegensatz zu den WM-Gastgebern, die mittlerweile von allen FIFA-Mitgliedsländern in öffentlicher Wahl gekürt werden, bestimmt bei der UEFA weiterhin der kleine Kreis des Exekutivkomitees in geheimer Abstimmung, wo die EM-Turniere stattfinden.

Im Gegensatz zu den WM-Gastgebern, die mittlerweile von allen FIFA-Mitgliedsländern in öffentlicher Wahl gekürt werden, bestimmt bei der UEFA weiterhin der kleine Kreis des Exekutivkomitees in geheimer Abstimmung, wo die EM-Turniere stattfinden.

Um die Ausrichtung der Endrunde 2024 bewerben sich die Fußball-Verbände aus Deutschland und der Türkei. Die Wahl findet im UEFA-Hauptsitz in Nyon direkt am Genfer See statt.

Stimmberechtigt sind 18 Mitglieder des Gremiums - angeführt von Verbandschef Aleksander Ceferin. Jeder Funktionär hat eine Stimme, die persönlich abgegeben werden muss. Da der Schwede Lars-Christer Olsson erkrankt ist, reduziert sich die Anzahl der Wahlleute auf 17 darunter in der Französin Florence Hardouin nur eine Frau. Kein Wahlrecht haben DFB-Präsident Reinhard Grindel und der türkische Vertreter Servet Yardimci, da ihre Verbände den Zuschlag haben wollen.

Andrea Agnelli, als Chef der European Club Association auch Mitglieder der UEFA-Exekutive, wird nach jüngsten Informationen aus UEFA-Kreisen an der Wahl teilnehmen. Zuletzt war berichtet worden, der Italiener sei terminlich verhindert. Sollte es eine Patt-Situation geben, entscheidet laut UEFA-Regularien das Votum von Ceferin, der dem Vernehmen nach für Deutschland ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion