Paralympics

„Für den Kopf sehr schwierig“

Markus Rehm hadert mit Paralympics-Verlegung.

Das Trainingslager abgebrochen, zahlreiche Wettkämpfe bereits abgesagt – eigentlich war für Markus Rehm klar: Die Verschiebung der Paralympics ist nur eine Frage der Zeit. Doch die endgültige Verlegung warf den Weitspringer doch erstmal aus der Bahn: „Die Situation war verrückt“, sagte der dreimalige Paralympics-Sieger: „Ich musste erstmal schlucken. Auch wenn man damit rechnet, ist es überraschend und für kurze Zeit ein sehr harter Moment.“

Genau in diesem Moment wird ihm nämlich bewusst, dass er sich für seinen Traum vom Titelhattrick im Weitsprung nochmal ein Jahr länger als geplant in schweißtreibenden Trainingseinheiten schinden muss: „Gerade ist es für den Kopf sehr schwer“, gibt der 31-Jährige zu: „Wir sind es natürlich gewohnt, dass man sich immer neu motivieren muss. Daran scheitert es auch gar nicht, es ist viel mehr die Ungewissheit – gerade was auch die aktuelle Saison anbelangt. Es ist schon schwierig, die Motivation ist grad echt nicht leicht aufrechtzuerhalten.“

Besonders bitter für Rehm: Im Wintertraining hatte er gegenüber den Vorjahren mit Trainerin Steffi Nerius einige Änderungen vorgenommen, die bereits erste Früchte trugen: „Das Härteste ist für mich, dass ich richtig gut drauf war“, sagte der Leverkusener: „Wir hatten im Trainingslager Sprungeinheiten, die waren wirklich super. Da hat man direkt schon ein Grinsen im Gesicht und denkt sich, in diesem Jahr geht etwas. Das ist sehr, sehr ärgerlich.“

So ein Niveau müsse er nächstes Jahr erst wieder erreichen, erklärt Rehm. An seinen hohen Zielen will der sechsmalige Weltmeister trotz der Verschiebung nicht rütteln: „Meine Marke für Tokio bleiben die 8,50 Meter. Diese Marke trennt für mich die guten von den besten Weitspringern. Ich möchte natürlich zu den Besten gehören und deshalb bei den Paralympics über 8,50 Meter springen.“

Auch den Traum vom deutschen Rekord der Nicht-Behinderten hat der unterschenkelamputierte Rehm weiter fest im Visier. „Es wäre cool, wenn ein paralympischer Athlet die 8,54 Meter angreifen könnte“, sagte der Orthopädietechniker-Meister, der seine Prothesen selber fertigt. Um in solche Regionen vorstoßen zu können, muss er allerdings erstmal wieder in den geregelten Trainingsbetrieb einsteigen dürfen. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare