+
Kaltwasserbehandlungen nach Kneipp'scher Art helfen, das Immunsystem zu stärken

Fit in den Frühling

Immunsystem stärken: Sport, Ernährung, EntspannungAllmählich werden die Tage wieder länger, der Frühling ist zumindest in Sichtweite gerückt. Bis dahin muss unser Körper allerdings noch einige Wochen mit niedrigen Außentemperaturen und überhitzten Räumen überstehen.

Frankfurt. Allmählich werden die Tage wieder länger, der Frühling ist zumindest in Sichtweite gerückt. Bis dahin muss unser Körper allerdings noch einige Wochen mit niedrigen Außentemperaturen und überhitzten Räumen überstehen. Um dabei fit und gesund zu bleiben, sollte das Immunsystem aktiv gestärkt werden.

Regelmäßiger, sanfter Ausdauersport an der frischen Luft stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte und steigert ihre Funktionsfähigkeit. Dadurch kann der Körper schneller auf eindringende Keime reagieren.

Wichtig ist auch viel frisches Obst und Gemüse, welches Vitamine und Mineralstoffe enthält, die zur Abwehr benötigt werden, um Keime bekämpfen zu können.

Regelmäßiges Saunieren stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern entschlackt den Körper und verstärkt die Regeneration der Atemschleimhäute. Massagen hingegen sind eine Entspannung für Körper, Geist und Seele, die nicht nur die Durchblutung verstärkt und das Nervensystem stimuliert, sondern auch die Blut- und Lymphzirkulation anregt und somit ebenfalls zur Stabilisierung des Immunsystems beiträgt.

Damit die Schleimhäute von Nase, Rachen und Augen immer gut befeuchtet sind und dadurch die Keime abgewehrt werden können, sollte die ausreichende Flüssigkeitszufuhr nicht außer Acht gelassen werden. Hilfreich sind auch genügend Erholungszeiten und ausreichend Schlaf, da ein ausgeruhter Körper schneller und besser auf Viren und Bakterien reagieren kann. Nicht zuletzt sollte man durch viel Lachen ein allgemeines seelisches und körperliches Wohlbefinden entstehen lassen, denn dies ist noch immer die beste Unterstützung für das Immunsystem.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion