Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werder Trainer Thomas Schaaf muss sein Team eventuell verletzungsbedingt umstellen.
+
Werder Trainer Thomas Schaaf muss sein Team eventuell verletzungsbedingt umstellen.

Werder Bremen

Frings will gegen Bilbao "halbe Miete"

Mit Startelf-Rückkehrer Mesut Özil und dem Schwung aus zehn unbesiegten Spielen will Werder Bremen seinen Aufwärtstrend gegen Athletic Bilbao fortsetzen.

Bremen. Mit Startelf-Rückkehrer Mesut Özil und dem Schwung aus zehn unbesiegten Spielen will Werder Bremen seinen Aufwärtstrend gegen Athletic Bilbao fortsetzen.

Ein Heimsieg gegen den wohl stärksten Gruppengegner und der Einzug in die erste K.o.-Runde der Europa League wäre nur noch Formsache, so zumindest lautet die Rechnung von Werder-Kapitän Torsten Frings. "Sechs Punkte ­ das kann für uns schon die halbe Miete fürs Weiterkommen sein", sagte der Mittelfeldrenner vor der Partie gegen den Tabellensechsten der Primera Division am 1. Oktober. Ohnehin müsse es das Ziel sein, im heimischen Weserstadion alle Spiele zu gewinnen.

Den achtmaligen spanischen Meister, in dessen Reihen nur Basken spielen, hat Frings nicht als "Kloppertruppe", sondern als spielstarkes Teams ausgemacht: "Die werden sich nicht verstecken und hinten reinstellen." Genau daraus will das Kreativ-Ensemble von Werder-Coach Thomas Schaaf Profit ziehen. Denn in Özil ist wieder der Taktgeber fit, der wie der zuletzt aufblühende Aaron Hunt sich ihm bietende Räume bestens zu nutzen weiß, um Torjäger Claudio Pizarro in Szene zu setzen. Sollte dieses Konzept nicht aufgehen, hat Frings im Duell der beiden Auftaktsieger (Bremen 3:2 bei Nacional Funchal, Bilbao 3:0 gegen Austria Wien) noch ein anderes Rezept parat: "So eine Mannschaft kann man niederkämpfen, vielleicht ist das das Entscheidende in so einem Spiel."

Allerdings drohen gegen das Ex-Team von Bayer Leverkusens Trainer Jupp Heynckes, der gleich zweimal die Basken betreut hatte, zwei "Kämpfer" auszufallen. Linksverteidiger Sebastian Boenisch bekam im Training einen Schlag gegen den Oberschenkel, Mittelfeldspieler Tim Borowski klagte über Rückenbeschwerden. Er könne noch nicht abschätzen, ob er gegen Bilbao zur Verfügung stehe, berichtete Borowski: "Ich muss noch auf die Diagnose warten." Sollte der 29-Jährige passen müssen, wird wohl Hunt seinen Platz auf der linken Seite der Werder-Raute einnehmen.

Nach zehn Partien ohne Niederlage und dem Sprung auf Rang fünf in der Bundesliga nehmen die Bremer, immerhin Finalist der Vorsaison, "ein positives Gefühl" (Frings) in die Begegnung mit. Geschäftsführer Klaus Allofs warnte aber davor, die Spanier, die nach einem starken Saisonstart in der Liga zuletzt zweimal verloren, auf die leichte Schulter zu nehmen: "Gegen die müssen wir höllisch aufpassen. Unsere Scouts haben sie oft angeschaut und waren beeindruckt." Das allerdings dürfte auch für die Gegenseite gelten. (dpa)

Voraussichtliche Aufstellungen:

Werder Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Boenisch (Pasanen) - Frings - Bargfrede, Hunt - Özil - Pizarro, Marin

Athletic Bilbao: Iraizoz - Iraola, Ustaritz, Amorebieta, Koikili - Javi Martinez, Gurpegui - David Lopez, Susaeta - Llorente, Toquero

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare