Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frings und Ballack sind wieder dabei

Bundestrainer Joachim Löw benennt Kader für WM-Qualifikation / Neben Marin und Tasci ist auch der Schalker Pander nominiert

Beim Start in die Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika kann Bundestrainer Joachim Löw wieder auf Kapitän Michael Ballack und Torsten Frings zurückgreifen. Beide hatten beim Saisonstart gegen Belgien (2:0) gefehlt und stehen nun an der Spitze des 21-köpfigen Aufgebots der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die Spiele am 6. September (20.45 Uhr/ ARD) in Liechtenstein und am 10. September (19.35 Uhr/ZDF) in Finnland.

Erstmals seit elf Monaten gehört auch der Schalker Christian Pander wieder zum DFB-Kader. Der Linksverteidiger, der bisher zwei Länderspiele absolvierte, wurde in der vergangenen Saison durch eine Knieverletzung zurückgeworfen. Für das Tor berief der Bundestrainer wie erwartet Robert Enke von Hannover 96, der in beiden Qualifikationspartien die Nummer eins sein wird, und den Bremer Tim Wiese. Rene Adler fällt nach wie vor wegen einer Schulterverletzung aus, bei Timo Hildebrand steht ein Gespräch mit Löw noch aus.

Verletzungsbedingt sind weiterhin Per Mertesacker und Arne Friedrich nicht dabei. Löw verzichtete zudem weiter auf Tim Borowski von Bayern München und den Schalker Jermaine Jones. Beide sind nach Verletzungspausen erst seit kurzem wieder im Einsatz. Dagegen gehören die beiden Youngster Marko Marin und Serdar Tasci erneut zum Kader. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare