Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Francesco Friedrich
+
Stellte mit seiner Vierer-Crew einen weiteren Relord auf: Francesco Friedrich (vorne). Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa

Bob in Innsbruck

Friedrich im Siegesrausch: Ungeschlagen zum Vierer-Weltcup

bobfahrer Francesco Friedrich kann sich auch kleinere Fehler erlauben, er gewinnt dennoch. Auch in Innsbruck die Weltcup-Finals im Zweier und Vierer. Gefeiert wird aber nicht. Der Blick geht schon zur nächste Woche beginnenden Heim-WM.

Innsbruck/Igls (dpa) - Bundestrainer René Spies bescheinigt Francesco Friedrich die Form seines Lebens, internationale Kommentatoren nennen den Sachsen den Lewis Hamilton des Wintersports.

Um die Dominanz von Bob-Olympiassieger Friedrich zu beschreiben, müssen immer neue Superlative herhalten. Die Konkurrenz rechnet die Ergebnislisten grundsätzlich nach Friedrich. Auch beim Weltcup-Finale in Innsbruck/Igls. Auf der Olympia-Bahn von 1976 holte sich der Oberbärenburger im Zweier mit Alexander Schüller und im Vierer mit Thorsten Margis, Candy Bauer und Schüller seine Saisonsiege 14 und 15 und schraubte damit seinen Weltcup-Sieg-Rekord vor den am Donnerstag beginnenden Weltmeisterschaften auf 52.

Eine Niederlage im Saisonverlauf im Zweier, ungeschlagen im Vierer: Friedrich fährt in einer anderen Liga. Besonders am Start kann niemand mithalten. «Das ist das A und O. Er ist da sehr souverän», lobte Spies den Dominator. Im Friedrich-Team gibt man sich damit nicht zufrieden. Anschieber Margis konnte sich mit 4,95 Sekunden deshalb auch nicht wirklich anfreunden. «Wir hatten uns eigentlich den Startrekord vorgenommen», sagte er. Der wird vom Friedrich-Team mit 4,93 Sekunden gehalten.

Der Pilot selbst blieb ob der Gesamtweltcup-Siege in beiden Schlitten gelassen, richtete den Fokus sofort in Richtung WM. «Wir müssen noch einige Aufgaben vor allem hinsichtlich des Materials erledigen. Mal sehen, in welche Kufenkiste wir greifen müssen und was wir mit dem Bob-Setup machen», sagte der Perfektionist. Kein Wunder also, dass er wegen seines schier unersättlichen Erfolgshungers und der Dominanz nicht erst seit diesem Winter mit dem siebenmaligen Formel-1-Weltmeister Hamilton aus Großbritannien verglichen wird.

Sein vermeintlich größter Konkurrent, Johannes Lochner, nutzte das Weltcup-Finale zu Material- und Anschieber-Tests. Platz vier im Vierer entsprach nicht seinen Ansprüchen. «Wir wollten schon Dritte werden», sagte er. Ein Selbstläufer wird die WM nicht.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-242355/3

Homepage Weltverband

Homepage BSD

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare