+
Kämpft an der Platte: Hartmut Freund.

Paralympics

Ode an die Freude

Der geistig behinderte Hartmut Freund spielt Tischtennis wegen des Sports, nicht um zu gewinnen.

Von Ronny Blaschke

Es ist die Spielfreude, die Hartmut Freund am Tischtennis reizt, nicht das Gewinnen. Wenn ihm ein Ballwechsel gefallen hat, springt er kurz auf und ballt die Faust. Den Spielstand kennt er nicht, er weiß auch nicht, wer den nächsten Aufschlag hat. Hartmut Freund aus Bietigheim-Bissingen, in der Nähe von Stuttgart, lebt mit einer frühkindlichen Hirnschädigung. Sein Intelligenzquotient liegt bei 46. Wohl niemand auf der Welt mit einer vergleichbar schweren Beeinträchtigung spielt besser als er. Bei den Paralympics in Rio, dem wichtigsten Ereignis des Behindertensports, darf er trotzdem nicht dabei sein.

Hartmut Freund, 48, und viele Sportler mit einem ähnlichen IQ leiden noch immer unter einem Betrug aus dem Jahr 2000. Bei den Sommer-Paralympics in Sydney gewann das spanische Basketballteam überlegen Gold. Doch bald darauf kam heraus, dass zehn der zwölf Spieler ihre geistige Behinderung vorgetäuscht hatten. Das Internationale Paralympische Komitee verbannte den Sport mit intellektueller Beeinträchtigung komplett. Das IPC wurde dem hehren Anspruch, die Vielfalt der Sportler mit Behinderung abzubilden, nicht mehr gerecht.

Zwölf Jahre später wurden wieder drei Sportarten geöffnet, allerdings nur bei den Sommerspielen, in der Leichtathletik, im Schwimmen und im Tischtennis. Von den rund 4250 Athleten in London hatten 120 eine intellektuelle Beeinträchtigung, drei Prozent des Teilnehmerfeldes. Das IPC stellte eine Erweiterung in Aussicht. Doch in Rio ist es bei diesen drei Sportarten geblieben. Wieder gibt es für sie nur eine ziemlich weit gefasste Startklasse: Ihr Intelligenzquotient darf die 75 Punkte nicht überschreiten und sie müssen im Alltag auf Hilfe angewiesen sein. Mit diesen Regeln hat Hartmut Freund keine Chance, die größte Bühne seines Sports zu betreten, er wäre in taktischen Fragen klar benachteiligt, auch wenn er seit 2011 fünf Deutsche Meisterschaften gewonnen hat.

Die Behindertensportler möchten nicht als einheitliche Gruppe wahrgenommen werden. Ihre körperlichen Handicaps unterscheiden sich enorm. Und so ist es auch bei intellektuellen Einschränkungen: Lernschwächen, Down-Syndrom oder plötzliche Vergesslichkeit sind schwer vergleichbar. In Rio sind nun vor allem Athleten mit einer Lernschwäche vertreten. Hartnäckig halten sich Gerüchte, dass es noch immer den Betrug durch vorgetäuschte Beeinträchtigungen gibt.

Die Sportler absolvieren in ihren Heimatländern Intelligenztests von unterschiedlicher Glaubwürdigkeit. Für internationale Wettkämpfe führt Inas, der Weltverband für geistig behinderte Leistungssportler, weitere Untersuchungen durch. Dabei werden die Reaktionszeit oder die Konzentrationsfähigkeit im Tischtennis anders bewertet als im Sprint. Die gemeinnützige Bundesvereinigung Lebenshilfe, die sich für Menschen mit geistiger Behinderung in Deutschland einsetzt, findet solche Verfahren entwürdigend: Niemand solle unter Druck eine Behinderung beweisen müssen.

Das IPC könnte Sportlern wie Hartmut Freund eine Chance ermöglichen, in dem es eine zweite Startklasse einführt. Doch daran bestehe weder beim IPC noch beim Deutschen Behindertensportverband Interesse, sagt Norbert Freund, der Bruder und gesetzliche Betreuer von Hartmut Freund: „Weil dies zu Lasten der Startplätze für Körperbehinderte ginge“. Der DBS hatte sich 2013 beim IPC mit einem Antrag stark gemacht für eine zweite Wettkampfklasse. In London 2012 war das deutsche Team mit zwei geistig behinderten Sportlern vertreten, nun in Rio ist nur die Schwimmerin Janina Breuer aus Berlin dabei – damit liegt der Anteil von Sportlern mit einer intellektuellen Beeinträchtigung unter dem paralympischen Schnitt, nämlich bei 0,6 Prozent.

Etwa 400 000 Menschen leben in Deutschland mit einer geistigen Behinderung, nur ein bis zwei Prozent von ihnen sollen in Sportvereinen aktiv sein. Die zentrale Rolle im Breitensport spielt das Netzwerk Special Olympics. Der für Leistungssport verantwortliche DBS hält bei Special Olympics selten Ausschau nach Talenten. Der Verband entsendet auch kaum Sportler zu den Global Games, den Weltspielen von geistig behinderten Athleten. Funktionäre und Trainer, Betreuer und Aktivensprecher: fast nie kommen die Entscheidungsträger des DBS und seiner Landesverbände aus dem Umfeld von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. Der Reformdruck aus Politik und Medien ist gering.

Karl Quade, Chef de Mission des deutschen Teams, sagt, dass das Umfeld von geistig behinderten Menschen schwer geeignet sei für Leistungssport. Die meisten von ihnen haben Verpflichtungen in Werkstätten und bräuchten eine intensive Betreuung, etwa mit leichter Sprache und mit Verbildlichungen. Karl Quade sagt aber auch, dass „unter dem Dach Paralympics alle Platz finden sollten“: körperlich sowie geistig Behinderte – und auch gehörlose Sportler. Doch die haben wiederum ein eigenes Großereignis, die Deaflympics. Für Tischtennisspieler mit einer körperlichen Behinderung gibt es zehn Wettkampfklassen, für Spieler mit einer geistigen Behinderung: eine. Und 2020 in Tokio? Man befinde sich in Gesprächen, teilt das IPC mit.

Norbert Freund hat es oft schwer, einen Startplatz für seinen Bruder zu finden. Er suchte Sponsoren und prominente Förderer wie den Tischtennisprofi Dimitrij Ovtcharov. Andere Sportler mit einem IQ unter fünfzig haben diese Unterstützung durch ihre Familie nicht. Wenn Hartmut Freund den Ball mit Wucht über die Platte schmettert, denkt er nicht an Medaillen. Sein Bruder möchte ihn trotzdem in einem Umfeld leben sehen, das die Entfaltung auf höchstem Niveau zumindest möglich macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion