+
Step-Aerobic-Vorführung auf dem Hanauer Marktplatz.

Freizeitsportler gefährden mit übertriebenem Ehrgeiz Gesundheit

Nach jahrelanger Pause erst einmal Arzt konsultieren

Baunatal (dpa/lhe). Mit übertriebenem Ehrgeiz gefährden immer mehr Freizeitsportler nach Auffassung des Sportmediziners Peter Kentsch ihre Gesundheit. Die Folge seien Gelenkschädigungen und Herz- Kreislauf-Probleme, sogar Herzinfarkte und Schlaganfälle, sagte Kentsch in einem dpa-Gespräch.

Der öffentlich propagierte Trend zu Fitness führe dazu, dass sich mehr Freizeitsportler als früher falsch und ungesund betätigten. "Es wächst die Zahl der Untrainierten, die mit tollen Klamotten mit von der Partie sein wollen." Gerade Karriere-Menschen, die mit Ehrgeiz und Einsatz berufliche Erfolge erzielt hätten, stiegen häufig mit übertriebenen Ansprüchen an sich selbst in einen Sport ein.

"Die machen das nicht zu 100 Prozent, sondern gleich zu 120 Prozent und wollen in 14 Tagen Spitze sein", sagte der Baunataler Sportexperte. Der Winston Churchill nachgesagte Ausspruch "Sport ist Mord" könne sich dann tatsächlich bewahrheiten, warnte er. Aber auch Übergewichtige, die dem Rat folgten, sich mehr zu bewegen, wählten oft eine für sie unpassende Sportart. Die erwünschte Fitness und Gewichtsabnahme bleibe aus, und der Spaß am Sport gehe schnell verloren.

Wer nach jahrelanger Pause wieder sportlich aktiv werden wolle, sollte wenigstens ein Mal einen Arzt zu Rate ziehen, riet Kentsch. Neben der gesundheitlichen Kontrolle könne ein Mediziner auch eine passende Sportart empfehlen und Tipps für das Training geben. DieSportleistungsdiagnostik ermögliche es, die individuelle Belastungsgrenze zu ermitteln und ein sinnvolles Sport-Pensum zu bestimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion