Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pauline Ferrand-Prevot war nicht zu schlagen. Foto: Matej Divizna
+
Pauline Ferrand-Prevot war nicht zu schlagen. Foto: Matej Divizna

Französin Ferrand-Prevot gewinnt WM-Titel im Rad-Cross

Die Französin Pauline Ferrand-Prevot ist neue Weltmeisterin im Rad-Cross. Im tschechischen Tabor setzte sich die Straßen-Weltmeisterin in einem engen Schlussspurt gegen Cross-Europameisterin Sanne Cant aus Belgien und Titelverteidigerin Marianne Vos aus den Niederlanden durch.

Die Französin Pauline Ferrand-Prevot ist neue Weltmeisterin im Rad-Cross. Im tschechischen Tabor setzte sich die Straßen-Weltmeisterin in einem engen Schlussspurt gegen Cross-Europameisterin Sanne Cant aus Belgien und Titelverteidigerin Marianne Vos aus den Niederlanden durch.

Die deutschen Frauen hatten mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun. Cross-Meisterin Jessica Lambracht landete mit rund vier Minuten Rückstand lediglich auf Platz 24, Lisa Heckmann fuhr als 29. durchs Ziel. Die Lokalmatadorin Katerina Nash vergab mit zwei Stürzen alle Chancen auf eine Medaillen-Platzierung.

Das Finale blieb bis zum Ende spannend. Erst nach längerer Fahrzeit setzten sich Ferrand-Prevot und Cant an die Spitze. In der letzten Runde kämpften sich Vos, Nash und die Britin Nikki Harris zwar noch einmal näher an das Führungsduo heran, schafften aber nicht mehr den Sprung nach ganz vorne. Am Sonntag fahren die Elite der Männer und die U23 um WM-Titel. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare