+
Frankreichs Spielerinnen jubeln über den Ausgleichstreffer gegen England.

Viertelfinale gegen England

Frankreich siegt im Elfmeterschießen

Frankreichs Fußball-Frauen stehen zum ersten Mal im Halbfinale einer Weltmeisterschaft. Im Elfmeterschießen setzten sich "Les Bleus" mit 4:3 gegen die Engländerinnen durch. Im Halbfinale wartet nun der Sieger des Duells Brasilien - USA.

Frankreichs Fußball-Frauen stehen zum ersten Mal im Halbfinale einer Weltmeisterschaft. Im Elfmeterschießen setzten sich "Les Bleus" mit 4:3 gegen die Engländerinnen durch. Im Halbfinale wartet nun der Sieger des Duells Brasilien - USA.

Faye White hat den englischen Elfmeterfluch bestätigt. Als letzte Schützin setzte sie ihren Schuss an die Latte und verhalf den Französinnen am Samstag in Leverkusen zu ihrem ersten Halbfinaleinzug bei einer Weltmeisterschaft. Das Spiel endete 5:4 nach Elfmeterschießen, nachdem es nach 90 Minuten und der Verlängerung 1:1 gestanden hatte. Jill Scott (59.) brachte die „Lionesses“ vor 26.395 Zuschauern in Führung, die Elise Bussaglia erst in der 88. Minute ausgleichen konnte.

In der Vorschlussrunde trifft das Team von Trainer Bruno Bini am Mittwoch in Mönchengladbach (18.00 Uhr) auf den Sieger der Partie zwischen Brasilien und den USA, die sich am Sonntag (17.30) in Dresden gegenüberstehen.

Nachlässigkeit im Abschluss

Frankreich war währen der gesamten Spielzeit die überlegene Mannschaft, konnte die etlichen Chancen aber nicht in Tore ummünzen. Die Nachlässigkeit im Abschluss rächte sich in der 59. Minute, als Scott überraschend den Führungstreffer für England erzielte. Vorausgegangen war dem Tor ein böser Schnitzer von Lepailleur und Viguier. Die Verteidigerinnen ließen sich von einer Körperdrehung Scotts versetzen und erlaubten der 24-Jährigen freie Schussbahn auf den französischen Kasten.

Frankreich drängte mit aller Macht auf den Ausgleich, der bis zur 88. Minute auf sich warten ließ. Elise Bussaglia schlenzte den Ball nach Konfusion im Strafraum aus 20 Metern ins linke Eck und schoss ihre Mannschaft in die Verlängerung.

Schwungvoll in die Verlängerung

Binis Mannschaft ging schwungvoll in die Nachspielzeit und bestätigte ihre Überlegenheit. Nachdem Kelly Smith in der 92. Minute umknickte, humpelte die Engländerin nur noch über den Platz. Eine Minute später folgte in Faye White die zweite verletzte Spielerin. Das Wechselkontingent hatte Trainerin Hope Powell aber bereits ausgeschöpft, sodass beide durchhalten mussten.

Auch diesen Vorteil konnte Frankreich nicht für einen Treffer nutzen, obwohl der englische Kasten in der letzten halben Stunde unter Dauerbeschuss stand. 32-mal hatte Binis Team insgesamt auf Karen Bardsleys Tor geschossen, am Ende retteten sich aber die arg gebeutelten „Lionesses“ ins Elfmeterschießen. (dapd)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion