+
Max Verstappen aus den Niederlanden bei Demofahrten in Zandvoort im Jahr 2016.

Formel 1

Die Formel 1 kehrt nach Zandvoort zurück

Die Formel 1 macht in der nächsten Saison nach 35 Jahren wieder in Zandvoort Station.

Der Hype um Max Verstappen macht es möglich: Der Große Preis der Niederlande kehrt 2020 nach 35 Jahren in den Rennkalender der Formel 1 zurück. Der Vertrag mit dem Traditionskurs vor den Toren Amsterdams läuft zunächst bis 2022. „Zandvoort ist eine ikonische, historische Strecke“, sagte Verstappen: „Ich bin dort schon mit der Formel 3 gefahren und habe ein paar Showläufe absolviert. Die Strecke erinnert mich ein bisschen an Suzuka.“ Zur Terminierung wurde zunächst keine Angabe gemacht. Viel deutet aber darauf hin, dass das Rennen Mitte Mai stattfinden und den Platz des Großen Preises von Spanien einnehmen wird.

Der Vertrag des Circuit de Barcelona-Catalunya ist mit dem Rennen am vergangenen Sonntag ausgelaufen. Auch der Große Preis von Deutschland könnte am 28. Juli zum vorläufig letzten Mal stattfinden. Formel-1-Boss Chase Carey erklärte vielsagend: „Wir erwarten, dass die Zahl der Rennen 2020 wie in diesem Jahr weiterhin bei 21 liegt. Das heißt dann natürlich, dass wir nicht alle aktuellen Rennen behalten können.“ Zandvoort ist das zweite Rennen, das von Liberty Media (seit Anfang 2017 Rechteinhaber der Königsklasse) in den Kalender gehoben wird. Zuvor wurde die Premiere des Großen Preises von Vietnam in Hanoi im April 2020 beschlossen. Zandvoort war bis 1985 insgesamt 32-mal im Formel-1-Kalender vertreten. Bei der bislang letzten Auflage gewann Niki Lauda.

Der kurvenreiche Kurs, malerisch in einer Dünenlandschaft gelegen, ist allerdings in die Jahre gekommen. „Um den Wünschen der Formel 1 gerecht zu werden, werden die Rennstrecke und die Infrastruktur in einigen Bereichen bis zum Rennen im kommenden Jahr modernisiert“, sagte der Zandvoort-Renndirektor Jan Lammers. Für volle Ränge soll Nationalheld Verstappen sorgen. Der 21 Jahre alte Red-Bull-Pilot hat in den Niederlanden eine Motorsport-Hysterie ausgelöst. „Max ist jung, schnell und populär. Und er ist so jung, dass er noch 20 Jahre fahren kann. Bei jedem Rennen erleben wir ein Meer von Oranje-Fans“, sagte Formel-1-Marketingchef Sean Bratches. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion