Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grand-Prix-Spektakel auf dem Yas Marina Circuit

Formel 1 live: Max Verstappen ist Weltmeister: „Manchmal werden Wunder wahr“

  • VonMirko Schmid
    schließen

Das war das wohl spannendste Formel 1 Finale in der Geschichte des Sports. Mit nur einer freien Runde überholt Verstappen Lewis Hamilton und wird Weltmeister. Der Live-Ticker.

>>> Live-Ticker aktualisieren <<<

+++ 16.02 Uhr: Im Interview dankt Max Verstappen seiner Familie, seinen Freunden, seinem Team und allen, die ihn seit seiner Go-Kart-Zeit gefördert und unterstützt haben. Er nimmt die Worte seines Chefs Christian Horner auf, der kurz vor Rennende gefunkt hatte, dass nun ein „Wunder“ nötig sei, um noch zu gewinnen: „Manchmal werden Wunder wahr.“

Der Weltmeister dankt nach dem Zieleinlauf andächtig seinem Gefährt: Max Verstappen und Lewis Hamilton haben mit einem der spannendsten Finale der Formel 1 Geschichte geschrieben.

+++ 15.59 Uhr: Max Verstappen feiert seinen Sieg und seine erste Weltmeisterschaft auf dem Podium. Mit ihm wird der Fahrer Weltmeister, der in dieser Saison die meisten Siege, die meisten Podiumsplätze und die meisten Führungsrunden gesammelt hat. Faire Geste von Lewis Hamilton: Der unglücklich geschlagene Rekordweltmeister beteiligt sich an der Rosenwasser-Dusche und würdigt Verstappens Leistung.

+++ 15.52 Uhr: Interessante Funk-Aufnahme zwischen Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff und Rennleiter Michael Masi. Wolff darüber, das Rennen in der letzten Runde noch freizugeben, anstatt es zu Hamiltons Gunsten hinter dem Safety-Car austrudeln zu lassen: „Michael, das ist nicht richtig.“ Antwort Masi: „Toto, das ist Motorsport. Wir wollten ein Rennen.“

+++ 15.38 Uhr: Das „Wunder“ ist passiert. Max Verstappen und RedBull-Teamchef Christian Horner weinen vor Glück, Verstappen funkt: „Jungs, ich liebe euch. Können wir das in den nächste 10, 15 Jahren zusammen so weitermachen?“

+++ 15.36 Uhr: Was für ein Rennen, was für ein Finish. Max Verstappen ist vorbei an Hamilton, er hat die letzte Runde genutzt und wird Weltmeister! Mercedes-Chef Toto Wolff ist außer sich.

Die wohl spannendste Runde der Formel 1-Geschichte reicht Max Verstappen zum Weltmeister-Titel.

+++ 15.28 Uhr: Was für ein Finish! Es sieht aus, als ob Latifis Auto doch rechtzeitig weggeräumt werden kann, um noch eine oder zwei Runden zu fahren. Es könnte zum ultimativen Showdown kommen.

+++ 15.24 Uhr: Nicholas Latifi crasht mitten auf der Strecke, das Safety-Car kommt raus. Verstappen holt sich in einem Akt der letzten Hoffnung noch einmal weiche Reifen. Nun wird alles daran liegen, wann der zerstörte Williams von Latifi von der Strecke geholt werden kann. Vier Runden sind noch zu fahren. Verstappen muss nun hoffen, dass der Williams schnell genug in Sicherheit gebracht wird, um Hamilton noch einmal anzugreifen. Wahrscheinlicher ist, dass das Rennen hinter dem Safety-Car endet und Hamilton somit kampflos Weltmeister wird.

+++ 15.20 Uhr: Max Verstappen holt weiter auf und liegt nun nur noch rund 11 Sekunden hinter Hamilton. Im Live-Interview mit Sky Sports sprach RedBull-Teamchef Christian Horner allerdings davon, dass es nun ein „Wunder“ brauche, um noch am Mercedes-Piloten vorbeizukommen und die erste Weltmeisterschaft seit 2013 zu holen. Seit 2014 wurde immer ein Mercedes-Pilot Weltmeister.

+++ 14.58 Uhr: Das spielt Verstappen in die Hände! Mit Antonio Giovinazzi ist auch der zweite Alfa-Pilot raus und stellt seinen Wagen so gefährlich an der Strecke ab, dass das sogenannte virtuelle Safety-Car eingesetzt wird. Das heißt, dass zwar nicht wirklich ein Safety-Car vor dem Feld fährt, allerdings alle Fahrer Speed rausnehmen müssen und das Überholen verboten ist.

Max Verstappen nutzt die Situation für einen weiteren Reifenwechsel, Lewis Hamilton bleibt dagegen draußen. Damit entscheidet sich Mercedes dafür, Hamilton auf seinen schon 23 Runden alten Reifen weiterfahren zu lassen, während sich Verstappen mit brandneuen Reifen rund 18 Sekunden hinter ihm einreiht. Das Rennen startet gefühlt neu.

+++ 14.54 Uhr: Lewis Hamilton kann seinen Vorsprung weiter ausbauen und liegt inzwischen 5 Sekunden vor Max Verstappen. Im hinteren Feld bedeutet das Ausscheiden von Kimi Räikkönen, der 2007 als letzter Ferrari-Pilot Weltmeister wurde, das Ende einer großen Karriere.

Formel 1 live: Packender Zweikampf um den Titel - Hamilton vorn

+++ 14.42 Uhr: Hamilton liegt aktuell einige Wagenlängen vor Max Verstappen. Nach 27 von 58 Runden beträgt Hamiltons Vorsprung aktuell rund 3,5 Sekunden. Aktuell sieht alles nach der achten Weltmeisterschaft für den Briten aus, damit wäre er vor Michael Schumacher alleiniger Rekordweltmeister. Aber noch ist ein halbes Rennen zu fahren.

+++ 14.36 Uhr: Hamilton ist vorbei an Perez, der anschließend auch Verstappen passieren lässt. Weiter geht es im packenden Zweikampf um Platz 1.

+++ 14.34 Uhr: Max Verstappen, der auf den weicheren Soft-Reifen gestartet war, hat sich inzwischen neue Reifen geholt. Lewis Hamilton zieht eine Runde später nach. Hamilton und Verstappen reihen sich daraufhin hinter dem zweiten RedBull-Piloten Sergio Perez ein, der es schafft, Hamilton einige Kurven lang einzubremsen, sodass Verstappen ein wenig aufschließen kann.

Lewis Hamilton liegt nach einer erneut fragwürdigen Entscheidung der Rennleitung zu seinen Gunsten vor Max Verstappen.

Update von 12.12.2021, 14.27 Uhr: Nach dem ersten Renndrittel liegt Lewis Hamilton vorne und somit auf Titelkurs. RedBull ist ordentlich verschnupft darüber, dass Hamilton in einem Zweikampf in Kurve 7 in der ersten Runde die Strecke infolge eines Zweikampfes die Stecke verlassen und abgekürzt hat. Und vor allem darüber, dass die Rennleitung keinen Grund dafür sah, von Hamilton einzufordern, den so gewonnenen ersten Platz wieder an Verstappen zurückzugeben. Ganz anders als in der Vorwoche übrigens, als Verstappen in einer ähnlichen Situation dazu aufgefordert wurde, die Führung an Hamilton zurückzugeben.

Die Entscheidung reiht sich in eine Abfolge von Entscheidungen der Rennleitung, die stets ein wenig mehr zugunsten Hamiltons ausgefallen waren. Der siebenfache Weltmeister hatte Verstappen zuvor mit einem fabelhaften Start abgehängt, musste sich nur einige Sekunden später allerdings wieder überholen lassen – bis er dem überholenden Verstappen erst leicht in den Wagen fuhr und dann ungestraft abkürzte.

Formel 1: Packender Zweikampf von Hamilton und Verstappen - Verfolger will lieber zuschauen

Erstmeldung von 12.12.2021, 13:31 Uhr: Abu Dhabi - Es ist Sonntag, der 12. Dezember, der Tag der Entscheidung. 17.00 Uhr Ortszeit Abu Dhabi (14.00 Uhr MEZ/Sky). Max Verstappen auf der Pole Position, Lewis Hamilton daneben. Die punktgleichen WM-Rivalen am Ende eines packenden Zweikampfs um den WM-Titel in der Formel 1 Seite an Seite - und wie im Klassement mit einem leichten Vorteil für Verstappen. 9:8 Siege lautet die Bilanz in diesem Jahr vor dem 22. und letzten Rennen. Heißt für Hamilton: Er muss mit seinem Mercedes vorbei an Verstappens Red Bull.

Nur wie?

Möglichkeit 1: Am Start. Verstappen wird rechts stehen, Hamilton links. Und links geht es auch in die erste Kurve. Hieße: Hamilton wäre innen, könnte vorbei ziehen. Aber: Es wäre riskant. Verstappen dürfte voll dagegen halten. Crashgefahr! Ein frühes Aus der beiden - und Verstappen wäre Weltmeister. Hinzu kommt, dass Hamilton auf den etwas langsameren Reifen startet. Die frühe Attacke - sehr, sehr unwahrscheinlich.

Formel-1-Weltmeisterschaft: Zwei auf der Pole-Position: Lewis Hamilton und Max Verstappen.

WM-Finale Formel 1: Welche Strategien fahren Hamilton und Verstappen?

Möglichkeit 2: Mercedes wird versuchen, den Reifenwechsel zum optimalen Zeitpunkt zu machen. Hamilton und die Silberpfeil-Strategen dürften auf einen Einstopper setzen und im Rennverlauf auf die noch härteren Gummis wechseln. Verstappen wird auf jeden Fall zeitnah die Reifen wechseln müssen, je schneller sie sind, umso weniger haltbar sind sie.

Hinzu kommt, dass ein Reifen der mittleren Mischung beim Bremsen in der Qualifikation etwas abbekommen hat. Nur deswegen wechselte Red Bull danach auf die softeren. Eine taktische Titelentscheidung - nicht wirklich unwahrscheinlich.

WM-Finale Formel 1 in Abu Dhabi: Konkurrenz will nur zuschauen

Wie stellt es Verstappen am besten an?

Variante 1: Die verrückteste, über die er besser erst gar nicht nachdenkt, über die seit Tagen aber alle reden: Wenn beide ausscheiden, ist er Weltmeister. Ein Crash wie in Monza zum Beispiel. Doch dann droht ein Nachspiel, Rennleiter Michael Masi machte das bereits mehr als deutlich. Tipp: Besser bleiben lassen.

Doch klar ist auch, dass Verstappen den Vorteil hat, dass Hamilton erst einmal attackieren muss. Geht der Brite ein zu großes Wagnis ein, ist er raus. Er muss vor Verstappen mindestens Achter werden, dann ist es auch egal, ob der Niederländer sich den Extrapunkt für die schnellste Runde schnappt. Verstappen braucht jedenfalls einen Topstart, um vorn zu bleiben - sehr gut möglich auf den soften Reifen.

Verstappen muss sich dann ein Polster herausfahren. Er darf sich keine Fehler leisten, mit seiner Erfahrung von 15 Jahren Formel 1, 103 Siegen und sieben WM-Titeln dürfte Hamilton zur Stelle sein. Verstappens Team muss den idealen Zeitpunkt zum Reifenwechsel erwischen. Er darf nicht im Verkehr hängen bleiben, wenn Hamilton weiter auf seinen haltbareren Reifen womöglich vorneweg in den berühmten Hammertime-Modus schalten kann.

WM-Finale Formel 1 in Abu Dhabi: Duell von zwei Ausnahmefahrern

Die Frage ist, ob Verstappens Teamkollege Sergio Perez sich zu Beginn von Rang vier nach vorn arbeiten und als Geleitschutz dienen kann. Hamiltons Sekundant Valtteri Bottas patzte in der Quali, nur Sechster und damit erst mal ein Stück weg vom Geschehen.

Duell von zwei Ausnahmefahrern: Die Erfolge eines Hamilton muss ein Verstappen erst noch schaffen. Rechnerisch hat der 24-Jährige dazu noch rund 13 Jahre Zeit - Anfang kommenden Jahres wird Hamilton 37. Unstrittig ist das Talent der beiden. Unstrittig ist auch, dass Verstappens Hang zur völligen Kompromisslosigkeit zwar spektakulär ist, aber auch Probleme bereiten kann.

Wie sehr der Zweikampf selbst die anderen Piloten fesselt, machte Lando Norris deutlich. Der 22 Jahre alte Hamilton-Landsmann aus der Verstappen-Generation steht mit seinem McLaren-Mercedes direkt dahinter auf Startplatz drei. „Ich bin ein bisschen nervös», sagte er: „Eigentlich will ich nur da bleiben, wo ich bin und mir alles anschauen, was da auf den ersten Runden und im ganzen Rennen passiert.“. (ktho/dpa)

Rubriklistenbild: © ANDREJ ISAKOVIC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare