1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Formel 1: Qualifying-Abbruch in Monaco – Perez-Unfall löst bei Leclerc-Pole Karambolage aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Formel 1: Red-Bull-Pilot Sergio Perez löste am Ende des Qualifyings in Monaco eine Karambolage aus.
Red-Bull-Pilot Sergio Perez löste am Ende des Qualifyings in Monaco eine Karambolage aus. © Glenn Dunbar/Imago

Charles Leclerc holt beim Formel-1-Grand-Prix in Monaco die Pole Position. Kurz vor Schluss löst Sergio Perez mit seinem Unfall eine Karambolage aus.

Q3: Bei der ganzen Aufregung nach dem Perez-Unfall darf natürlich nicht untergehen, dass sich Charles Leclerc im Ferrari die so wichtige Pole Position in Monaco geholt hat. Dahinter folgen Sainz, Perez und Verstappen. Sebastian Vettel wird Neunter, Mick Schumacher 15.

Formel 1: Qualifying in Monaco – die Startaufstellung

1. Charles Leclerc2. Carlos Sainz3. Sergio Perez4. Max Verstappen
5. Lando Norris6. Goerge Russell7. Fernando Alonso8. Lewis Hamilton
9. Sebastian Vettel10. Esteban Ocon11. Yuki Tsunoda12. Valtteri Bottas
13. Kevin Magnussen14. Daniel Ricciardo15. Mick Schumacher16. Alexander Albon
17. Pierre Gasly18. Lance Stroll19. Nicholas Latifi20. Guanyu Zhou

Perez-Unfall kurz vor Schluss: Red-Bull-Pilot löst Karambolage aus

Q3: Perez hat sich in der Kurve gedreht und ist in die Seitenbegrenzung gerauscht. Der dahinter liegende Sainz rauscht ihm ins Heck. Möglicherweise ist das Getriebe des Red Bull zu Schaden gekommen. Jetzt herrscht in Monaco erstmal Stau.

Q3: Rote Flagge! Sergio Perez baut einen Unfall und fährt vor der Tunneleinfahrt unterhalb des Casinos in die Seitenbegrenzung. Carlos Sainz dahinter kann nicht mehr ausweichen und fährt auf. Nichts geht mehr, das Qualifying ist kurz vor Schluss vorzeitig beendet. Es scheint sich kein Fahrer ernsthaft verletzt zu haben.

Q3: Bei Verstappen will es heute einfach nicht funktionieren. Der Weltmeister bleibt deutlich unter seinen Möglichkeiten und liegt nur auf einem enttäuschenden vierten Rang.

Q3: Charles Leclerc hat derweil eine Zauberrunde in den Asphalt seiner Heimatstadt Monaco gebrannt und seinen Vorsprung auf Teamkollege Carlos Sainz nochmal ausgebaut.

Q3: Vettel ist derzeit Achter und versucht die beiden Alpine von Alonso und Ocon hinter sich zu halten, doch der Spanier zieht am viermaligen Weltmeister vorbei und ist sogar Fünfter.

Q3: Die besten zehn Fahrer nach den ersten beiden Runden kämpfen gleich um die besten Startplätze.

Formel 1: Qualifying in Monaco – diese Fahrer scheitern in Q2

11. Yuki Tsunoda
12. Valtteri Bottas
13. Kevin Magnussen
14. Daniel Ricciardo
15. Mick Schumacher

Vettel-Jubel in Monaco: Aston-Martin-Pilot erreicht Q3

Q2: Sebastian Vettel schafft den Sprung in Q3 und ist Achter. Der Heppenheimer jubelt lautstark im Boxenfunk. Mick Schumacher scheidet als 15. deutlich aus, auch Tsunoda, Bottas, Magnussen und Ricciardo sind raus. Charles Leclerc liegt noch immer an der Spitze.

Q2: Mick Schumacher verbessert sich um zwei Positionen von 15 auf 13. Das bedeutet aber trotzdem das Aus nach Q2. Schade!

Q2: Leclerc muss zum Wiegen. Der Ferrari-Pilot fährt aber irrtümlicherweise am Spot vorbei und muss von seiner Crew zurückgeschoben werden. Der Monegasse braucht sich aber wohl keine Sorgen machen, noch hat er die schnellste Rundenzeit auf dem Konto.

Q2: Für Mick Schumacher sieht es nicht gut aus. Der erste Versuch ging daneben, nur Platz 15. Auch Vettel als Zehnter muss um den Einzug in die nächste Runde bangen.

Q2: Weiter geht‘s in Q2.

Formel 1: Qualyfing in Monaco – Mick Schumacher und Vettel zittern sich in Q2

Q1: Albon, Gasly, Stroll, Latifi und Zhou scheitern in Q1. Sebastian Vettel als Zehnter und Mick Schumacher als 14. ziehen in die nächste Runde ein. Die schnellste Zeit in Monaco gelingt bislang Charles Leclerc im Ferrari.

Q1: Die Zeit tickt runter. Wer fliegt raus?

Q1: Vettel kann sich auf P14 vorschieben, das würde für den Einzug in die nächste Runde reichen.

Q1: Magnussen setzt noch einen drauf und ist jetzt Fünfter, somit ist Mick Schumacher auf dem achten Rang.

Q1: Ausrufezeichen von Mick Schumacher! Der Haas-Pilot schiebt sich sensationell auf Platz sieben.

Q1: Leclerc legt die neue Bestzeit hin, dahinter liegen Ferrari-Kollege Carlos Sainz und die beiden Red Bull Max Verstappen und Sergio Perez. Sebastian Vettel als 16. und Mick Schumacher als 20. bangen um den Einzug in Q2.

Q1: Magnussen verbessert sich und ist jetzt Zehnter vor Hamilton und Leclerc. Mick Schumacher konnte sich leider nicht verbessern und rutscht auf P19 zurück.

Q1: Mick Schumacher ist knapp schneller als sein Teamkollege Magnussen. Sebastian Vettel liegt eine Position vor Mick auf Rang neun.

16 Uhr: Das Qualifying startet. Die beiden Haas-Autos von Mick Schumacher und Kevin Magnussen fahren als erstes aus der Garage.

Update vom 28. Mai, 15.45 Uhr: In wenigen Minuten startet das Qualifying in Monaco. Nicht Lokalmatador Charles Leclerc, sondern der Mexikaner Sergio Perez hat die Generalprobe für das wichtigste Qualifying der Formel-1-Saison für sich entschieden. Der Red-Bull-Pilot schnappte dem Ferrari-Star kurz vor Ende des dritten freien Trainings in Monaco in 1:12,476 Minuten knapp die Bestzeit weg. Der gebürtige Monegasse Leclerc, der am Freitag dominiert hatte, war 0,041 Sekunden langsamer.

Weltmeister Max Verstappen hatte weiter Probleme und musste sich als Vierter seinem Teamkollegen Perez um 0,405 Sekunden geschlagen geben. Noch schlechter lief es für Serien-Konstrukteurschampion Mercedes: Der siebenmalige Weltmeister Lewis Hamilton belegte Rang sieben (+0,899), sein Teamkollege George Russell (beide England) wurde Neunter mit exakt einer Sekunde Rückstand auf Perez.

Im Mittelfeld sortierten sich die Deutschen ein: Mick Schumacher erreichte im Haas den zwölften Platz (+1,351), direkt dahinter landete Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel (+1,362).

Formel 1 in Monaco: Qualifying im Live-Ticker – Aufregung um Mick Schumacher

Monaco – Bei kaum einem Grand Prix in der Formel 1 ist das Qualifying so wichtig wie in Monaco. Wer die Pole Position holt oder in der ersten Startreihe steht, hat beste Chancen auf den Sieg. Die Überholmöglichkeiten im engen Stadtkurs des Fürstentums sind begrenzt. Seit 1997 fuhr der spätere Sieger stets von einem der ersten drei Plätze los. Ferrari-Pilot und Lokalmatador Charles Leclerc hat beste Aussichten. Wir begleiten das Qualifying am Samstag, um 16 Uhr im Live-Ticker.

Charles Leclerc im Training Schnellster: Ferrari-Pilot will Heimsieg in Monaco

Der gebürtige Monegasse Charles Leclerc legte mit 1:12,656 Minuten bereits die schnellste Zeit im Training hin. Einzig sein Teamkollege Carlos Sainz (+0,044 Sekunden) konnte Leclerc im Kurvengewirr des ihm bestens bekannten Fürstentums folgen. Die Konkurrenz folgte auf der kürzesten Strecke im Rennkalender bereits mit respektvollem Abstand: Weltmeister und WM-Spitzenreiter Max Verstappen war als Vierter auf einer Runde 0,447 Sekunden langsamer, sein Stallkollege Sergio Perez (+0,379) belegte Rang drei.

Nicht mithalten konnte Mercedes. Rekordweltmeister Lewis Hamilton beschwerte sich mehrfach über starkes Hüpfen. Eigentlich glaubte der Weltmeister-Rennstall, dieses Problem mit neuen Teilen behoben zu haben, in der vergangenen Woche in Barcelona jedenfalls lagen die Silberpfeile ruhig auf der Strecke und verkleinerten die Lücke zur Spitze. Am Freitag kam Hamilton aber nicht über Rang zwölf hinaus (+1,611), sein Teamkollege George Russell wurde Sechster (+0,750).

Mick Schumacher mit Getriebeproblemen: Haas-Pilot stellt Auto in der Einfahrt zur Boxengasse ab

Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel verbuchte im Aston Martin als Neunter ein ordentliches Ergebnis (+1,403). Mick Schumacher blieb mit seinem Haas im ersten Abschnitt wegen eines Getriebeproblems liegen und musste seinen Rennwagen in der Einfahrt zur Boxengasse abstellen, was zu einer Unterbrechung des Trainings führte. Schumi junior verlor viel Trainingszeit. Unter dem Strich reichte es für den 23-Jährigen zu Rang 17 (+2,238).

Womöglich steigt am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) der zumindest vorläufig letzte Formel-1-Lauf in Monaco. Der Vertrag läuft aus, die Formel 1 verlangt für eine Verlängerung unter anderem ein deutlich höheres Antrittsgeld. (ck/sid)

Auch interessant

Kommentare