+
Nico Rosberg rät Mick Schumacher auf seinem Weg in die Formel 1 zu mehr Geduld.

"Ich weiß, wovon ich spreche.“

Mick Schumacher in der F1: Für Rosberg ein Glücksfall - doch der Ex-Weltmeister sieht Gefahr!

Sollte Mick Schumacher in die Formel 1 wechseln rechnet Nico Rosberg mit einem wahren Boom - er sieht aber auch Gefahren!

Monaco - Nico Rosberg prognostiziert einen wahren Formel-1-Boom, wenn Mick Schumacher eines Tages in die Königsklasse des Motorsports aufsteigen sollte. "Wenn er in der Formel-1-Startaufstellung steht, schaut halb Deutschland zu. Das ist toll für Deutschland und alle Schumacher-Fans", sagte Rosberg am Montag am Rande der Laureus Awards über den 19 Jahre alten Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher.

Formel 1: Nico Rosberg warnt vor zu großem Druck für Mick Schumacher

"Wir würden uns alle freuen, wenn er es in die Formel 1 schafft", sagte Ex-Weltmeister Rosberg, er warnte aber auch vor "riesigen Erwartungen und zu viel Druck". Das könnte Mick Schumacher den "Spaß nehmen", meinte Rosberg: "Ich weiß, wovon ich spreche. Da müssen wir aufpassen!"

Mick Schumacher wird zunächst weiter in der Formel 2 fahren. 

Schumacher junior, im vergangenen Jahr Formel-3-Europameister, werde "seinen Weg gehen", prognostizierte Rosberg. Doch zunächst greift Mick Schumacher in der Formel 2 an. Dies sei, so Rosberg, "eine riesige Herausforderung. Vielleicht ist die Formel 2 noch komplizierter als die Formel 1. Man muss ihm auf jeden Fall ein, zwei Jahre geben."

Mick Schumacher: Formel 1 bleibt sein großes Ziel

Schumacher wird in der Saison 2019 erneut für das italienische Prema-Team fahren. Zudem ist der 19-Jährige seit Mitte Januar Mitglied der Ferrari Driver Academy, der Talentschmiede der Scuderia. Die Formel 1 hat Schumacher immer wieder als großes Ziel bezeichnet.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion