+
Der Japaner Kamui Kobayashi komplettiert das Fahrerfeld der Saison 2014. Foto: Diego Azubel

Das Formel-1-Fahrerfeld ist komplett

Das Fahrerfeld der Formel 1 ist komplett. Eine Woche vor dem Testauftakt in Jerez wurden die beiden letzten freien Plätze vergeben.

Das Fahrerfeld der Formel 1 ist komplett. Eine Woche vor dem Testauftakt in Jerez wurden die beiden letzten freien Plätze vergeben.

Der Japaner Kamui Kobayashi kehrt in die Königsklasse zurück und fährt an der Seite des schwedischen Debütanten Marcus Ericsson für Caterham.

Red Bull: Sebastian Vettel hat einen Vertrag bis 2015. Daniel Ricciardo ist der neue zweite Mann, auch Australier wie Vorgänger Mark Webber.

Ferrari: Fernando Alonso ist bis 2015 gebunden. Er bildet mit Kimi Räikkönen das einzige Weltmeister-Duo, der Finne löste Felipe Massa ab.

Mercedes: Lewis Hamilton und Nico Rosberg werden auch in der kommenden Saison die beiden Silberpfeile steuern.

Lotus: Romain Grosjean fährt nach einer starken Saison weiter für das Team aus Enstone. Pastor Maldonado nimmt Räikkönens Platz ein.

McLaren: Jenson Button bleibt. Statt Sergio Perez wird Kevin Magnussen an seiner Seite fahren.

Force India: Nico Hülkenberg kehrt zurück. Neu an seiner Seite ist Perez.

Sauber: Adrian Sutil tauschte den Platz mit Hülkenberg. Bleiben darf der Mexikaner Esteban Gutiérrez.

Toro Rosso: Jean-Eric Vergne bleibt, Ricciardos Nachfolger heißt Daniil Kwjat und kommt aus Russland, ein Debütant.

Williams: Massa soll dem Traditionsteam wieder Schwung geben. Valtteri Bottas aus Finnland fährt eine weitere Saison.

Marussia: Jules Bianchis Kontrakt wurde verlängert. Auch der Brite Max Chilton darf wie der Franzose ein weiteres Jahr ran.

Caterham: Kamui Kobayashi kehrt in die Formel 1 zurück. Der Japaner und Debütant Marcus Ericsson aus Schweden bilden das Duo. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion