+
Der Magdeburger Piotr Chrapkowski (links) verhindert den Torwurf des Flensburgers Magnus Abelvik Rod (rechts).

Siegesserie beendet

Flensburgs Handballer kassieren erste Saison-Niederlage

Der deutsche Meister verliert das Topspiel des 26. Spieltages beim SC Magdeburg mit 23:24.

Die SG Flensburg-Handewitt hat in der Handball-Bundesliga bei Angstgegner SC Magdeburg die erste Niederlage der Saison in der Handball-Bundesliga (HBL) kassiert. Der Meister unterlag im Spitzenspiel des 26. Spieltags mit 23:24 (12:11) und büßte damit erstmals Punkte auf Verfolger THW Kiel (46:6) ein. In der Tabelle führen die Flensburger nach 25 Spielen nun mit 48:2 Punkten.

„Es war heute ein hartes Stück Arbeit. Normalerweise wird so etwas bestraft, was wir heute gemacht haben. Wir hätten mehrfach auf drei oder vier Punkte weggehen können, aber wir haben sie immer wieder rankommen lassen. So spielt man eigentlich nicht gegen die SG. Doch dann schreibt der Handball schöne Geschichten“, sagte Magdeburgs Trainer Bennet Wiegert bei Sky.

Magdeburg hatte die Flensburger bereits im Achtelfinale des DHB-Pokals bezwungen und war zudem das letzte Team, gegen das die Flensburger vor über einem Jahr in der Liga verloren hatten. Robert Weber erzielte fünf Sekunden vor Schluss den Siegtreffer. Für den SC, der bislang die beste Saison der Vereinsgeschichte spielt, war es bereits der achte Sieg in der Liga in Serie.

Rekordmeister Kiel fuhr gegen die Eulen Ludwigshafen einen klaren 36:21 (18:10)-Sieg ein. Einen Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Plätze mussten die Rhein-Neckar Löwen hinnehmen, die eine überraschende 23:28 (11:13)-Niederlage beim Tabellen-16. VfL Gummersbach kassierten. Im Formtief bleiben die Füchse Berlin, die mit einem 27:32 (15:16) bei DHfK Leipzig bereits die vierte Niederlage in Folge kassierten.

In einem umkämpften Spitzenspiel in Magdeburg überzeugten die Gastgeber vor 6600 Zuschauern in der ausverkauften Arena mit einer starken Defensive und kontrolliertem Angriff, die Gäste taten sich zunächst schwer. Erst kurz vor der Pause ging die Mannschaft um Holger Glandorf erstmals mit zwei Toren in Führung.

Flensburg, das die vergangenen sechs Bundesligapartien in Magdeburg nicht gewinnen konnte, fand auch im zweiten Durchgang zunächst wenig Mittel in einer zunehmend hitzig geführten Begegnung. In der entscheidenden Phase leistete sich Magdeburg allerdings viele Fehler und ließ Flensburg noch einmal aufschließen, ehe Weber das umjubelte Tor erzielte.

Die Löwen verpatzten mit der Pleite in Gummersbach die Generalprobe für das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim Vorjahresfinalisten HBC Nantes am Samstag (19 Uhr). Das Hinspiel hatten die Mannheimer mit 34:32 gewonnen. Der VfL legte den Grundstein für den Erfolg mit einem 6:1-Lauf vor der Halbzeit. „Wir haben gemeint, dass wir hier noch mal eben zwei Punkte mitnehmen können auf dem Weg nach Nantes. Es war von uns von A bis Z eine desolate Leistung“, sagte Löwen-Regisseur Andy Schmid. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion