Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rasmus Lauge (M) wird der SG Flensburg-Handewitt im Pokalfinale nicht zur Verfügung stehen. Foto: Lukas Schulze
+
Rasmus Lauge (M) wird der SG Flensburg-Handewitt im Pokalfinale nicht zur Verfügung stehen. Foto: Lukas Schulze

Flensburger Rasmus Lauge für DHB-Pokalfinale gesperrt

Die SG Flensburg-Handewitt muss im DHB-Pokalfinale am diesem Sonntag ohne seinen Spielmacher Rasmus Lauge auskommen. Der Däne ist nach seiner Roten Karte beim 31:30 (26:26, 14:12)-Halbfinalerfolg in Hamburg gegen die Rhein-Neckar Löwen automatisch gesperrt.

Die SG Flensburg-Handewitt muss im DHB-Pokalfinale am diesem Sonntag ohne seinen Spielmacher Rasmus Lauge auskommen. Der Däne ist nach seiner Roten Karte beim 31:30 (26:26, 14:12)-Halbfinalerfolg in Hamburg gegen die Rhein-Neckar Löwen automatisch gesperrt.

Dagegen hatten die Flensburger Einspruch eingelegt. Für die Aufhebung der Sperre ist jedoch nicht die Turnierleitung zuständig, teilte der Ligaverband HBL mit. Den Einspruch muss die 2. Kammer des Sportgerichts des Deutschen Handballbundes (DHB) verhandeln.

Lauge war in der 70. Minute nach einer Rangelei mit Rafael Baena von den Rhein-Neckar Löwen ebenso wie der Spanier vom Platz gestellt worden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare