Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Flensburger haben sich ins Pokalfinale gespielt. Foto: Lukas Schulze
+
Die Flensburger haben sich ins Pokalfinale gespielt. Foto: Lukas Schulze

Flensburg im Pokalfinale wie im Vorjahr gegen Magdeburg

Im DHB-Pokal kommt es zur Neuauflage des Vorjahresfinales zwischen der SG Flensburg-Handewitt und dem SC Magdeburg. Die Magdeburger qualifizierten sich für das Endspiel an diesem Sonntag durch einen 36:33 (29:29, 14:15)-Erfolg nach Verlängerung im Halbfinale gegen den Bergischen HC.

Im DHB-Pokal kommt es zur Neuauflage des Vorjahresfinales zwischen der SG Flensburg-Handewitt und dem SC Magdeburg. Die Magdeburger qualifizierten sich für das Endspiel an diesem Sonntag durch einen 36:33 (29:29, 14:15)-Erfolg nach Verlängerung im Halbfinale gegen den Bergischen HC.

Durch den Finaleinzug spielen die Magdeburger in der kommenden Saison im europäischen EHF-Pokal.

Vor 13 200 Zuschauern warf Robert Weber zwölf Tore für den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga. Aufseiten des abstiegsbedrohten Bergischen HC traf Alexander Nippes siebenmal. Zuvor hatte Cupverteidiger Flensburg sein Halbfinale gegen den Bundesliga-Ersten Rhein-Neckar Löwen nach Verlängerung mit 31:30 (26:26, 14:12) gewonnen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare