+
Marius Steinhauser holte sieben Tore für die Flensburger im Spiel gegen GWD Minden.

HBL 18. Spieltag

SG Flensburg-Handewitt siegt weiter - Löwen erster Verfolger

Die Siegesserie der SG Flensburg-Handewitt in der Handball-Bundesliga hält an. Dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang setzte sich der deutsche Meister mit 35:28 (14:16) gegen GWD Minden durch.

Die Siegesserie der SG Flensburg-Handewitt in der Handball-Bundesliga hält an. Dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang setzte sich der deutsche Meister mit 35:28 (14:16) gegen GWD Minden durch.

Beste Werfer Flensburgs waren Marius Steinhauser und Rasmus Lauge mit je sieben Toren. Für Minden war Christoffer Rambo sechsmal erfolgreich. Nach dem 18. Sieg im 18. Spiel bleibt die Mannschaft von Trainer Maik Machulla auf Titelkurs. Saisonübergreifend war es bereits der 26. Bundesliga-Sieg Flensburgs in Serie.

Erster Verfolger sind nun vorerst die Rhein-Neckar Löwen. Die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen holte beim 34:29 (17:14) gegen den TVB Stuttgart den sechsten Bundesliga-Sieg in Serie und zog in der Tabelle an Rekordmeister THW Kiel vorbei. Allerdings haben die Kieler ein Spiel weniger absolviert und könnten mit einem Sieg am 22. Dezember in Bietigheim wieder den zweiten Platz übernehmen. Bester Werfer der Partie war Stuttgarts Manuel Späth mit neun Toren. Für die Löwen war Nationalspieler Jannik Kohlbacher mit sieben Toren am erfolgreichsten.

Die MT Melsungen bleibt zumindest in Reichweite der Europapokalplätze. Die von Verletzungssorgen geplagten Hessen gewannen beim VfL Gummersbach mit 28:23 (14:12). Maßgeblichen Anteil am Erfolg der Melsunger hatten die beiden Nationalspieler Finn Lemke und Tobias Reichmann mit jeweils fünf Treffern. Bester Werfer des Spiels war aber VfL-Akteur Ivan Martinovic mit zehn Toren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion