Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fitness liegt nach wie vor im Trend - besonders aber, wenn es neben reinem Krafttraining auch vielfältige Begleitangebote gibt - wie "Cardio-Striptease".
+
Fitness liegt nach wie vor im Trend - besonders aber, wenn es neben reinem Krafttraining auch vielfältige Begleitangebote gibt - wie "Cardio-Striptease".

Fitnessmarkt wächst nicht mehr so schnell...

...liegt aber immer noch im Trend

Düsseldorf (dpa). Der Fitness- und Wellnessmarkt in Deutschland hat im vergangenen Jahr an Schwung verloren. Die 15 größten Fitness- Center-Ketten eröffneten im vergangenen Jahr mit 37 neuen Studios elf weniger als 2003, teilte die Beratungsgesellschaft Deloitte am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Die Mitgliederzahl wuchs um rund 12 Prozent. Im Jahr zuvor betrug das Wachstum noch 17 Prozent. Das schwächere Mitgliederwachstum der ausgewählten Fitnessketten könne als Indiz für einen stagnierenden Gesamtmarkt gesehen werden.

Jörg Hidding, Berater des Verbandes deutscher Freizeit- und Fitnessunternehmen, sieht hingegen keine langfristige Stagnation in der deutschen Fitnessbranche. Fitness liege immer noch im Trend.

Allerdings müssten die Studios ihre Zielgruppen klarer definieren und Qualitätsstandards setzen, damit Fitness "begehrenswerter" werde. So sollten Studios nicht nur Gerätetraining anbieten, sondern auch Kurse wie Aerobic oder Yoga. Der Verband arbeite derzeit an einem Katalog, mit dem die Betriebe ihre Qualitätsstandards verbessern könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare