Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kabeljau enthält weniger Omega-3-Fettsäuren als andere Fischarten wie Lachs und Tunfisch.
+
Kabeljau enthält weniger Omega-3-Fettsäuren als andere Fischarten wie Lachs und Tunfisch.

Fisch ist nicht gleich Fisch

Fischstäbchen wegen Kabeljau-Inhalt problematisch

Washington (ap). Für eine gesunde Ernährung ist gebackener oder gegrillter Fisch offenbar geeigneter als Bratfisch. Dies geht aus einer amerikanischen Untersuchung hervor, bei der Forscher der Universität Harvard per Ultraschall die Herzen von 5.000 älteren US-Bürgern analysierten.

Ergebnis: Diejenigen Personen, die regelmäßig gegrillten oder gebackenen Fisch aßen, wiesen in der Regel einen niedrigeren Puls, geringeren Blutdruck und einen besseren Blutfluss zum Herzen auf.

Wer dagegen gebratenen Fisch wie etwa Fischstäbchen vorzog, zeigte eher Anzeichen von verhärteten Arterien und anderen Herzproblemen. Die Forscher erklärten dies auf einer Fachtagung in Washington damit, dass zum Braten in der Regel Fischarten wie etwa Kabeljau verwendet werden, die weniger Omega-3-Fettsäuren enthalten. Arten mit einem hohen Gehalt dieser Fettsäuren sind etwa Lachs oder Tunfisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare