Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Michal Listkiewicz wurde als Präsident des polnischen Fußballverbandes (PZPN) entmachtet.
+
Michal Listkiewicz wurde als Präsident des polnischen Fußballverbandes (PZPN) entmachtet.

EM 2012 in Polen

Fifa/Uefa gegen neue Verbandsführung

Die Entmachtung der polnischen Fußball-Spitze hat scharfen Protest der internationalen Dachverbände Fifa und Uefa ausgelöst und stellt die EM 2012 im deutschen Nachbarland erneut in Frage.

Hamburg. Die Entmachtung der polnischen Fußball-Spitze hat scharfen Protest der internationalen Dachverbände Fifa und Uefa ausgelöst und stellt die EM 2012 im deutschen Nachbarland erneut in Frage.

Einen Tag nach der Absetzung von Verbandschef Michal Listkiewicz und dessen Präsidiumskollegen durch ein Schlichtungsgericht des Polnischen Olympischen Komitees (PKOL) lehnten Fifa und Uefa den sportpolitischen Umsturz strikt ab. Als Konsequenz würde jedes nicht vom bisherigen Präsidium abgezeichnete Schriftstück als "irrelevant" betrachtet, teilten Fifa und Uefa in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Die mächtigen internationalen Fußball-Organisationen wollen das Internationale Olympische Komitee IOC anrufen, um die "Verletzung der Autonomie von Sportverbänden" von höchster Stelle bewerten zu lassen. Listkiewicz forderte eine rasche Lösung des Konflikts. "Wir müssen diesen Brand schnell löschen", sagte er im polnischen Fernsehen und drängte auf eine Klärung "im eigenen Kreis" - ohne Hilfe der internationalen Verbände. Im Oktober werden sich aber das Fifa-Exekutivkomitee und das Uefa-Emergency Panel mit der Angelegenheit beschäftigen.

Über mögliche Auswirkungen auf die Gastgeberrolle Polens für die EM 2012 äußerte sich die Uefa nicht, aber der überraschende Umsturz ist ein erneuter herber Rückschlag. Erst vor wenigen Tagen Freitag hatte das Uefa-Exekutivkomitee Polen und Co-Gastgeber Ukraine trotz großer Organisationsprobleme das Vertrauen ausgesprochen - dieses aber an zahlreiche Auflagen geknüpft. Ein offenbar unausweichlicher Machtkampf oder gar ein drohendes dauerhaftes Machtvakuum an der polnischen Verbandsspitze könnte eine nicht zu tolerierende weitere Verzögerung der EM-Planungen mit sich bringen.

Das Schlichtungsgericht des PKOL hatte die Listkiewicz-Führung auf Antrag des Sportministers Miroslaw Drzewiecki abgesetzt. Als kommissarischer Verwalter wurde Robert Zawlocki eingesetzt. Als Begründung wurden "zahlreiche Unregelmäßigkeiten" im Verband angegeben. Die für den 30. Oktober geplante Präsidiumswahl wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Polens Fußball wird seit Jahren von Schmiergeldskandalen erschüttert. Auch die Fan-Gewalt ist ein großes Problem im Land des WM-Dritten von 1974 und 1982.

Fifa und Uefa lehnen grundsätzlich jede Einmischung von staatlichen Institutionen in Angelegenheiten der nationalen Verbände ab und haben in den vergangenen Jahren mehrfach Mitglieder deswegen suspendiert. Listkiwicz nannte den Fall eine "Blamage" für Polen. Bisher seien solche Fälle "nur aus Togo oder Malaysia" bekannt gewesen.

Sportminister Drzewiecki wies den Vorwurf der Einflussnahme zurück, obwohl er den entscheidenden Antrag beim PKOL gestellt hatte. In Polen gibt es auch Stimmen, die einen Wechsel an der Fußball-Spitze befürworten. Jan Tomaszewski, bei der WM 1974 in Deutschland Polens Nationaltorwart, nannte das Vorgehen von Uefa und Fifa eine "Erpressung". Die internationalen Institutionen agierten wie die "Mafia".

Sportminister Drzewiecki hält an seinen schweren Vorwürfen gegen die Spitze des polnischen Fußballverbandes PZPN trotz der Kritik von Fifa und Uefa fest. Er sei überzeugt, dass die beiden Fußball-Verbände nach Analyse der Dokumente seine Bewertung teilen würden, sagte Drzewiecki vor Journalisten in Warschau. Es gehe um das Wohl des polnischen Fußballs. Er könne sich deshalb nicht vorstellen, dass die Uefa und Fifa den Rechtsbruch in einem ihrer nationalen Verbände hinnehmen könnten. "Der Fußball sollte sauber sein", so Drzewiecki. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare