Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jean Todt
+
Präsident des Welt-Automobilverbandes FIA: Jean Todt.

Formel 1

FIA-Boss Todt: Farce von Spa Thema bei F1-Kommission

Die Renn-Farce von Spa-Francorchamps kommt bei der nächsten Sitzung der Formel-1-Kommission auf die Tagesordnung. Das kündigte der Präsident des Internationalen Automobilverbandes (FIA), Jean Todt, via Twitter an.

[Paris - ]Zu der scharfen Kritik unter anderem vom siebenmaligen Weltmeister Lewis Hamilton und dem viermaligen Champion Sebastian Vettel, die kommerzielle Gründe für die skurril anmutende Mini-Version von ganz wenigen Runden hinter dem Safety Car verantwortlich gemacht hatten, äußerte sich Todt nicht. Die FIA ist allerdings auch nicht für die Vermarktung der Motorsport-Königsklasse verantwortlich, sondern für das Regelwerk.

Es täte ihm leid für die „mutigen Zuschauer“, die im Regen stundenlang ausgehalten hatten, schrieb Todt. Es sei auch von allen Besitzern der Formel 1 wahrgenommen worden. Der ehemalige Ferrari-Teamchef erklärte noch mal das Prozedere im Regelwerk bei Regen, wie er am Sonntag in den Ardennen geherrscht hatte. „Die FIA wird zusammen mit der Formel 1 und den Teams sorgsam die Regeln anschauen und sehen, was wir lernen und verbessern können für die Zukunft“, schrieb Todt. Am 5. Oktober wollen sie auch darüber reden. [dpa]

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare