Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Fernöstliche Entspannungsmassage für Stressgeplagte

Die Kurverwaltung des Hessischen Staatsbades Bad Salzhausen setzt verstärkt auf Wellness- und Fitness-Angebote sba

Von Susann Barczikowski

NIDDA. Die Gesundheitsreform von 1995 hat deutschen Kurstädten und Heilbädern arg zugesetzt: Die Zahl der Kurgäste ging vielerorts drastisch zurück, die klassische Kur als rehabilitierende Maßnahme wurde von den Kassen aus Kostengründen in den Hintergrund gedrängt. Die Resultate: unausgelastete Kurbetriebe, Personal- und Bettenabbau in Kliniken, Hotels, Pensionen und vielen anderen Einrichtungen auch. "Da war guter Rat teuer", erinnert sich Renate Reymann, Geschäftsführerin des Hessischen Staatsbades Bad Salzhausen, an die Jahre zurück, als 48 Prozent der Gäste lieber zuhause blieben als in Bad Salzhausen (oder anderswo ) zu kuren.

"Es mussten Nischen gefunden werden, um ein neues Gästeklientel zu gewinnen." Der Kurverwaltung des "kleinen Paradieses nahe des Vulkangebirges Vogelsberg" (wie es in der Broschüre des Kurortes heißt) scheint der Balanceakt geglückt, traditionelle Kuranwendungen mit neuen Inhalten aufzuwerten und gleichzeitig den Gast aus der näheren Umgebung anzusprechen.

"In unseren Pauschalangebote haben heute andere Heilmethoden einen hohen Stellenwert", sagt die Geschäftsführerin. Wellness, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und Naturheilkunde rückten stärker in den Vordergrund und erweiterten bewährte Heilmittel wie Krankengymnastik, alle Arten von Massagen, Natureifelfangopackungen und Solewassertherapien.

Diese Trendwende hat dem Staatsbad auch ein neues Klientel beschert. Kamen früher vor allem Kranke, so sind dort mittlerweile "Gesundheitsbewusste" anzutreffen, die sich Gutes tun wollen: Menschen aus dem Ballungsraum Frankfurt, die in Bad Salzhausen manchmal nur für ein paar Stunden "in eine Oase der Ruhe" eintauchen wollen. Als weitere Nische entdeckte die Kurverwaltung den gestressten Büromenschen: Unter dem Motto "Fit in den Frühling" können Unternehmen beispielsweise ihre Mitarbeiter und Führungskräfte zu Seminaren und Tagungen in Verbindung mit Gesundheitsangeboten schicken. Fitness, Fasten, Ayurveda inbegriffen. Wählen können die neuen (Kur)-Gäste je nach Bedarf, Zeit und Geldbeutel aus einer reichhaltigen Palette: mehrwöchige Kuraufenthalte, Wellness-Schnupperwochenende oder Schönheitstage inklusive Imbiss. Die Kurbetriebe in Bad Salzhausen haben sich auch stärker den zunehmenden Krankheiten - Allergien, Neurodermitis und "Bourn-out-Syndrom" - zugewendet und eine Reihe von Angeboten speziell für Menschen zurecht geschnitten, die neue Therapien wünschen. Auch in der Schmerztherapie.

"Wir bieten eine Kombination aus TCM und westlicher Naturheilkunde an und haben bei Schmerzen und Allergien Erfolge", sagt Reymann. So werde die Sauerstofftherapie beim "Burn-out-Syndrom" gut angenommen, Akupunktur bei Hauterkrankungen eingesetzt. Ein chinesischer Arzt und ein Heilpraktiker betreuen die neuen Gäste. In der "fernöstlichen Entspannungswoche" für Stressgeplagte sind sechs Übernachtungen mit ayurvedischer oder vegetarischer Kost, Thalasso sowie Fuß- und Beinmassagen nach ayurvedischem Prinzip in verschiedenen Kategorien zu unterschiedlichen Preisen buchbar. Damit gelingt es der Kurverwaltung, den Bedürfnissen ihrer Klientel gerecht zu werden.

Auch äußerlich versucht sich das Bad den Erwartungen seiner Gäste anzupassen: Das Solebewegungsbad inmitten der Kurstadt gleicht neuerdings einem Wellness-Tempel: Seidenhandschuhmassage, Stirnguss mit wertvollen Ölen und Duftbäder wie zum Beispiel das Rosenbad lassen viele Gäste den Alltag vergessen.

"Verwöhnen gehört einfach dazu", betont Reymann. So runden kosmetische Behandlungen, Wasserbettpackungen und Entspannungsangebote das Kur- und Wellnessprogramm ab. Und fast nebenbei bietet "der Kurpark mit seinen botanischen Kostbarkeiten beste Voraussetzungen für einen Aufenthalt, um Hektik und Alltagsstress für eine Zeit lang zu vergessen."

• Nähere Informationen erteilt die Kurverwaltung Hessisches Staatsbad Bad Salzhausen, Quellenstraße 2, 63667 Bad Salzhausen, Tel. 06043/9633-0 oder im Internet unter www.bad-salzhausen.de.

Information

Bad Salzhausen bietet unter der Rubrik "Fernöstliche Pauschalen und westliche Naturheilkunde" für Menschen mit Hauterkrankungen wie Akne, Psoriasis oder Neurodermitis folgende Kur an:

21 Übernachtungen / Frühstück und Kurtaxe

1 Einführungsgespräch inklusive Anamnese und Diagnose

6 x Sole-Raum-Inhalation

9 x Ohr-Akupunktur

9 x Körperakupunktur

9 x Moxa

6 x Schwimmen im Solebewegungsbad

6 x Farblichttherapie

1 Abschlussgespräch

Die Kur gibt es in vier Kategorien zu Pauschalpreisen von 1564 Euro bis zu 1861 Euro.

sba

FR vom 2.10.2002

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare