+
Roger Federer hat sich bei den Australian Open in die dritte Runde gekämpft.

Australian Open

Federer kämpft sich in Runde drei

Titelverteidiger Roger Federer hat es mit einiger Mühe in die dritte Runde der Australian Open geschafft.

 Der Schweizer Tennis-Star besiegte den Briten Daniel Evans in Melbourne mit 7:6 (7:5), 7:6 (7:3), 6:3.

Evans ist zwar nur 189. der Weltrangliste und musste durch die Qualifikation, war vor einer Dopingsperre aber schon die Nummer 41 der Welt und Davis-Cup-Sieger.

Evans lag im ersten Tiebreak bereits 5:3 vorn und half Federer dann mit zwei Volleyfehlern, im zweiten Durchgang wehrte er beim Stand von 3:5 die ersten beiden Satzbälle von Federer ab. Der 37-Jährige, der zuletzt zweimal in Melbourne erfolgreich war, setzte sich nach 2:35 Stunden schließlich durch.

Mit einem siebten Triumph wäre Federer alleiniger Rekordsieger in Australien und würde seinen 100. Turniersieg und seinen 21. Grand-Slam-Titel holen. Auch in der Bilanz bei den vier wichtigsten Turnieren ist er Rekordhalter.

Wimbledonfinalist Kevin Anderson ist in Melbourne bereits in der zweiten Runde ausgeschieden. Der Weltranglisten-Sechste aus Südafrika verlor 6:4, 4:6, 4:6, 5:7 gegen den Amerikaner Frances Tiafoe. Die Nummer 39 der Welt sorgte gegen den US-Open-Finalisten von 2017 damit für die erste größere Überraschung beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison.

Die ehemalige US-Open-Siegerin Sloane Stephens steht in der dritten Runde der Australian Open. Die Nummer fünf der Tennis-Weltrangliste siegte 6:3, 6:1 gegen Timea Babos aus Ungarn. Trotz des am Ende klaren Ergebnisses stand der Erfolg erst nach 1:35 Stunden fest. Stephens erreichte im vorigen Jahr das Endspiel der French Open und bereits 2013 das Halbfinale der Australian Open. Zu Juniorenzeiten holte die 25-Jährige gemeinsam mit Babos 2010 die Doppel-Titel bei den French Open, in Wimbledon und bei den US Open.

Die Weltranglisten-Neunte Kiki Bertens aus den Niederlanden scheiterte dagegen frühzeitig mit 6:3, 3:6, 3:6 an der Russin Anastassija Pawljutschenkowa. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion