+
Eric Frenzel feiert seinen Erfolg.

Nordische Kombination

Wieder auf dem Thron

Eric Frenzel ist zum sechsten Mal Weltmeister in der Kombination.

Eric Frenzel schickte schon vor dem Zieleinlauf ein paar Küsschen ins Publikum, dann genoss er seinen Lauf in die Geschichtsbücher in vollen Zügen. Der 30 Jahre alte Oberwiesenthaler ist völlig überraschend zum sechsten Mal Weltmeister in der Nordischen Kombination geworden und hat einen neuen Glanzpunkt in seiner erfolgreichen Karriere gesetzt. „Er ist ein Wahnsinns-Wettkämpfer. Wenn er eine Chance wittert, dann beißt er einfach zu. Er ist ein Riesenathlet. Ich kann nur immer wieder den Hut ziehen“, sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch in der ARD.

Mit seinem 14. Einzel-Sieg in Seefeld und seinem sechsten WM-Titel löste Frenzel seinen Teamkollegen Johannes Rydzek als erfolgreichsten Kombinierer der WM-Geschichte ab. „Ich habe versucht, das positiv aufzunehmen, Spaß zu haben an der Geschichte und es so zu nehmen, wie es kommt. Ich bin extrem happy, dass es für mich heute so aufgegangen ist. Es war ein grandioser Tag“, sagte Frenzel, der nach seinem Sieg im Springen auf der Zielgeraden des Zehn-Kilometer-Laufs den Norweger Jan Schmid und Franz-Josef Rehrl aus Österreich auf die weiteren Medaillenränge verwies.

Der dreifache Familienvater dankte seinen Liebsten und sprach von einer „Krönung“. Vor den Titelkämpfen hatte er selbst noch angemerkt, dass die „Qualität noch nicht ausreicht, um Medaillen zu gewinnen“. Er sollte sich nach einem Sahnetag mit einem Sprung auf 130,5 Meter und einem taktisch hervorragenden Lauf massiv getäuscht sehen. Auch Weinbuch merkte nach dem überraschenden Triumph an: „Wenn mich gestern einer danach gefragt hätte, hätte ich ihn für wahnsinnig erklärt.“

Erfolgreicher als Rydzek 

Die deutschen Kombinierer setzen ihre Dominanz der beiden vergangenen Großereignisse damit ungebremst fort. Bei Olympia in Pyeongchang hatten Frenzel und Johannes Rydzek im Einzel Gold gewonnen, das Team dominierte im Mannschaftswettbewerb. Auch in Lahti 2017 gab es keine anderen Sieger: Rydzek gewann beide Einzel, eroberte mit Frenzel auch Gold im Teamsprint und einen weiteren WM-Titel in der Staffel.

Der Sachse Frenzel hat nun genauso viele Goldmedaillen wie Teamkollege Rydzek, aber mehr Silber- und Bronzemedaillen bei WM-Titelkämpfen. „Das ist eine unglaubliche Leistung. Wir haben wieder alles richtig gemacht. Einen besseren Start in die WM hätten wir uns nicht vorstellen können“, sagte Sportdirektorin Karin Orgeldinger nach dem Rennen. Erstmals seit langer Zeit galten die DSV-Sportler in der Kombination nur als bessere Außenseiter.

Für seinen Sieg legte Frenzel am Bergisel in Innsbruck die Basis, völlig überraschend schlug er dabei auch die starken Springer um den Norweger Jarl Magnus Riiber (Fünfter) und Österreichs Mario Seidl (Vierter), die beide leer ausgingen. Die weiteren deutschen Starter um Fabian Rießle und Titelverteidiger Rydzek legten eine starke Aufholjagd hin, doch am Ende reichte es nicht mehr. Rießle wurde Siebter, Rydzek belegte Rang neun, Vinzenz Geiger landete auf Rang zwölf. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion