+
Suche nach Balance: Bojan Krkic (rechts) im Trikot von Stoke City gegen Juan Mata von Manchester United.

Mainz holt Bojan Krkic

Es war einmal ein Wunderkind

Mainz 05 leiht den inzwischen 26 Jahre alten Bojan Krkic von Stoke City aus. Der Offensivspieler debütierte schon als 17-Jähriger für den FC Barcelona, dann kam der Karriereknick.

Von Jan Christian Müller

Es gibt das reichlich überstrapazierte Wort vom Transfercoup. In diesem Fall erscheint genau diese Vokabel aber angebracht: Mainz 05 leiht Bojan Krkic bis Saisonende von Stoke City aus der englischen Premier League aus. Krkic galt einst als Wunderkind, er war gerade mal 17 Jahre und ein paar Monate alt, als er für den FC Barcelona das Siegtor zum 1:0 bei Schalke 04 erzielte – nach einem Fehler von Manuel Neuer. Jetzt ist der Sohn eines Serben und einer Spanierin 26, und seine verheißungsvolle Karriere ist dann irgendwann ein einziger großer Knick nach unten geworden. Bei Stoke war er nach weitgehend missglückten Gastspielen beim AS Rom (2011/12), den AC Mailand (2012/13) und Ajax Amsterdam (2013/14) zuletzt nur noch Ersatzspieler, der über Kurzeinsätze froh sein konnte. In Mainz soll seine Spielfreude wiederbelebt werden. Mainz 05 soll ihm helfen, und er soll Mainz 05 helfen. Nach dem Abgang von Yunus Malli für 12,5 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg mangelt es dem Mainzer Spiel an Kreativität.

Bojan Krkic wurde in der Jugendakademie „La Masia“ des FC Barcelona ausgebildet und debütierte für den FC Barcelona in der Primera Division und der Champions League schon vor neun Jahren. Bis 2011 absolvierte er für die Katalanen 164 Pflichtspiele in der Liga, der Champions League und im Pokal, in denen er 41 Tore erzielte und 17 Torvorlagen leistete. Zwischenzeitlich war seine Ablösesumme auf 100 Millionen Euro festgesetzt.

Doch als sein Ziehvater Frank Rijkaard nicht mehr Trainer in Barcelona war und durch Pep Guardiola ersetzt wurde, ging es mit Bojan Krkic abwärts. Er sagte später über Guardiola, dass dieser „der beste Trainer der Welt“ gewesen sei, ihn persönlich aber nicht immer fair behandelt habe. 2011 verließ Krkic die Katalanen, ohne sich bei Guardiola zu verabschieden. Rom zahlte zwölf Millionen, der Marktwert bröckelte zusehends, Stoke nur noch knapp zwei Millionen Euro. Für Stoke absolvierte er 52 Partien in der Premier League und erzielte 14 Tore. Es war bei dem Offensivspieler oft so, dass er fulminant für einen neuen Klub startete und dann immer mehr nachließ.

Training am Montag

Die Mainzer begrüßten den Neuen, der am Montagmorgen um zehn Uhr erstmals am Training teilnehmen wird, überschwänglich: „Bojan ist ein Spieler mit herausragender Vita, der sich ganz bewusst und mit voller Überzeugung auf das kommende halbe Jahr bei uns in der Bundesliga einlassen möchte. Die sportlichen und wirtschaftlichen Umstände waren gut, ihn für uns zu gewinnen und zu begeistern. Bojan wird auf seine Art unsere Vakanz in der Offensive füllen. Wir freuen uns über den sportlichen Mehrwert, den er unserem Kader bringt“, wurde Sportdirektor Rouven Schröder zitiert. Trainer Martin Schmidt lobte die „herausragende fußballerischer Qualität“. Bojan Krkic soll laut Mainzer Pressestelle gesagt haben, es sei ihm „eine Ehre, dass Mainz 05 mir die Möglichkeit gibt, mich in einer weiteren europäischen Topliga beweisen zu können“. Man muss nicht alles glauben, was geschrieben steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion