Eishockey

„Ein Kindheitstraum ist wahr geworden“

Petr Cech ist bei seinem Debüt als Eishockey-Goalie zum Matchwinner avanciert. Der ehemalige Fußball-Torhüter zeigte auch auf dem Eis seine Klasse.

Petr Cech fokussierte seinen Gegenspieler, wehrte den Schuss mit einem Reflex zur Seite ab – und fand sich kurz darauf in einer Jubeltraube wieder: Gleich bei seinem Debüt als Eishockey-Torhüter in der viertklassigen britischen NIHL2 ist der ehemalige Fußballstar zum Matchwinner avanciert.

„Ein Kindheitstraum ist wahr geworden, diese Erinnerung kann mir niemand mehr wegnehmen“, sagte Cech, der seinem Team Guildford Phoenix mit zwei Paraden im Penaltyschießen das 3:2 gegen die Swindon Wildcats 2 gesichert hatte: „Ich habe es genossen, die Atmosphäre war großartig. Wenn man gewinnt, ist man einfach nur glücklich.“

Selbstverständlich erhielt der frühere Torhüter des FC Chelsea, des FC Arsenal und der tschechischen Nationalmannschaft die Trophäe als „Man of the Match“. „Es ist toll, dass ich diese Möglichkeit bekommen habe, und ich hoffe, ich kann noch weitere Spiele absolvieren“, sagte Cech, der wie sein großes Idol Dominik Hasek das Trikot mit der Nummer 39 trägt. Auch auf Cechs Helm ist Hasek, der Torhüter der tschechischen Eishockey-Olympiasieger von 1998, zu sehen.

900 Zuschauer in Guildford

Mehr als 900 Leute waren in die Halle gekommen, um den Fußballstar auf dem Eis zu sehen – normalerweise besuchen zwischen 50 und 70 Fans die Spiele des Teams aus Guildford. „Wir wussten, dass wir Aufmerksamkeit generieren, aber diese Resonanz hat uns dann doch etwas überrascht“, meinte Cech, der erst in der vergangenen Woche einen Vertrag in Guildford unterschrieben hatte.

Der 37-Jährige hat schon in seiner Kindheit Eishockey geliebt, und eigentlich wollte er auch eine Karriere auf dem Eis anstreben. Seiner Familie aber fehlte das Geld, um die teure Ausrüstung zu finanzieren. Also fokussierte sich Cech auf Fußball – was mit Blick auf all seine Erfolge nicht die schlechteste Wahl war.

Erst nach dem Ende seiner Karriere als Fußballer rückte Eishockey wieder in den Fokus, „ich habe dafür wirklich hart gearbeitet“, sagte der Champions-League-Sieger von 2012: „Ich glaube, daran können sich auch jüngere Spieler orientieren. Wenn man viel investiert, zahlt sich das aus.“

In Guildford ist Cech als dritter Torhüter vorgesehen. Er wird bei den Spielen vor Ort sein, sofern es sein Job als Technischer Berater des FC Chelsea zulässt. „Ich habe viel zu tun bei Chelsea, daher lässt sich schwer abschätzen, wie oft ich beim Eishockey sein werde“, sagte Cech, der verriet, dass er vor seinem Debüt Nachrichten von seinen ehemaligen Teamkollegen John Terry und Didier Drogba erhalten habe. Das scheint Glück gebracht zu haben. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion