+
"Anti-Aging"-Genuss im eigenen Spa: Wasser belebt und entspannt.

Wie das eigene Spa zum "Jungbrunnen" wird

Wasser ist ein Urelement des Lebens. Seine heilende Kraft ist seit der Antike bekannt - und was wäre moderne Wellness ohne vitalisierende, entspannende Bäder und Hydromassagen? Für ältere Menschen können solche Wohlfühl-Anwendungen zudem der reinste Jungbrunnen sein.

Reichenberg (ddp). Wasser ist ein Urelement des Lebens. Seine heilende Kraft ist seit der Antike bekannt - und was wäre moderne Wellness ohne vitalisierende, entspannende Bäder und Hydromassagen? Für ältere Menschen können solche Wohlfühl-Anwendungen zudem der reinste Jungbrunnen sein. Denn Wasser kann erstaunlich viel bewirken: Es hält Haut und Adern elastisch, stärkt Hautgefäße und Bindegewebe, regt den Stoffwechsel an, fördert den Blutkreislauf, lockert Verspannungen und kräftigt die Muskulatur.

Am bequemsten genießt man seine "Anti-Aging"-Badefreuden natürlich im eigenen Spa. Dieser Traum lässt sich heute mit schnell aufstellbaren Whirlpools ganz einfach realisieren: Benötigt wird lediglich ein Wechselstromanschluss. Dank der kompakten Konstruktion befindet sich die gesamte Technik mit Heizung, Filtern, Pumpen, Jets und Massagedüsen im Inneren des Whirlpools.

Ob im Fitnessraum, Wintergarten oder auf der Terrasse, der private Whirlpool lädt ganzjährig zu einem wohltuenden Bad ein. Die individuell regulierbare Wassermassage lockert Muskulatur und Verspannungen, und bei Systemen mit integrierten Farbtherapie- und Audio-Systemen genießt man Rundum-Entspannung für Seele und Sinne. Ein weiteres Plus: Die Anschaffungskosten sind ungefähr so hoch wie ein dreiwöchiger Wellness-Urlaub für zwei Personen, und selbst bei Ganzjahresbetrieb im Freien liegen die Stromkosten bei unter einem Euro täglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion