+
Maria Höfl-Riesch (r) wurde zur "Sportlerin des Jahres" 2014 gekürt. Foto: Uwe Anspach

Ehrung: Höfl-Riesch "Glücksfall für den Sport"

Neun Monate und einen Tag nach ihrem Karriereende setzten die deutschen Sportjournalisten das i-Tüpfelchen auf Maria Höfl-Rieschs Laufbahn. Zum zweiten Mal nach 2010 wählten sie die 30 Jahre alte Skirennfahrerin a.D. zur "Sportlerin des Jahres".

Neun Monate und einen Tag nach ihrem Karriereende setzten die deutschen Sportjournalisten das i-Tüpfelchen auf Maria Höfl-Rieschs Laufbahn. Zum zweiten Mal nach 2010 wählten sie die 30 Jahre alte Skirennfahrerin a.D. zur "Sportlerin des Jahres".

Die goldene Skulptur war der Lohn für eine abschließende Saison mit zwei Olympia-Medaillen und Rang eins im Abfahrts-Weltcup. "Diese Auszeichnung ist das Wertvollste, das Prestigeträchtigste für einen Sportler in Deutschland", sagte Höfl-Riesch schon im Vorfeld.

"Eine gute Wahl", betonte Höfl-Rieschs langjähriger Chef Wolfgang Maier. "Wenn man ihre Ergebnisse bei Olympia sieht, wenn man sieht, dass sie den Abfahrtsweltcup noch gewonnen hat und bis zu ihrem Ausscheiden auch um den Gesamtweltcup gefahren ist, wenn man ihre komplette Leistung sieht, die sie über die Jahre abgeliefert hat, dann ist das absolut berechtigt", sagte der Alpindirektor des Deutschen Skiverbands (DSV) der Deutschen Presse-Agentur.

Zehn Medaillen bei Großereignissen, einen Gesamtweltcupsieg, fünf kleine Kugeln für Gesamtsiege in den Disziplinwertungen und 27 Weltcup-Erfolge hat Höfl-Riesch in mehr als einem Jahrzehnt auf Spitzenniveau bejubelt. Immer wieder kam sie auch nach Rückschlägen, wie nach ihren zwei Kreuzbandrissen, zurück. "Alpiner Superstar unserer Generation" ist sie für DOSB-Präsident Alfons Hörmann. "Sie ist eine der größten Sportlerpersönlichkeiten des vergangenen Jahrzehnts, sowohl national als auch international", sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) einmal über die dreimalige Olympiasiegerin. "Ein Glücksfall für den deutschen Sport."

Die große Lücke, die Höfl-Rieschs Rücktritt im März hinterlassen hat, bekommt der Deutsche Skiverband im WM-Winter zu spüren. "So Persönlichkeiten fehlen ja immer", sagte Maier. "Sie fehlt, weil sie den Skiverband auf Podiumslevel in vier Disziplinen präsentiert hat, und sie fehlt natürlich, weil sie immer gut war für eine Medaille."

(dpa)

1947 Marga Petersen Leichtathletik
1948 Mirl Buchner-Fischer Ski alpin
1949 Elena Stumpf Leichtathletik
1950 Ria Baran-Falk Eiskunstlauf
1951 Ria Baran-Falk Eiskunstlauf
1952 Ria Baran-Falk Eiskunstlauf
1953 Christa Seliger Leichtathletik
1954 Ursel Happe Schwimmen
1955 Helene Kienzle Rollkunstlauf
1956 Ursel Happe Schwimmen
1957 Wiltrud Urselmann Schwimmen
1958 Marianne Werner Leichtathletik
1959 Marika Kilius Eiskunstlauf
1960 Ingrid Krämer Wasserspringen
1961 Heidi Schmid Fechten
1962 Jutta Heine Leichtathletik
1963 Ursel Brunner Schwimmen
1964 Annemarie Zimmermann und Roswitha Esser Kanu-Rennsport
1965 Helga Hoffmann Leichtathletik
1966 Helga Hoffmann und Karin Frisch Leichtathletik
1967 Liesel Westermann Leichtathletik
1968 Ingrid Becker Leichtathletik
1969 Liesel Westermann Leichtathletik
1970 Heide Rosendahl Leichtathletik
1971 Ingrid Mickler-Becker Leichtathletik
1972 Heide Rosendahl Leichtathletik
1973 Uta Schorn Turnen
1974 Christel Justen Schwimmen
1975 Ellen Wellmann Leichtathletik
1976 Rosi Mittermaier Ski alpin
1977 Eva Wilms Leichtathletik
1978 Maria Epple Ski alpin
1979 Christa Kinshofer Ski alpin
1980 Irene Epple Ski alpin
1981 Ulrike Meyfarth Leichtathletik
1982 Ulrike Meyfarth Leichtathletik
1983 Ulrike Meyfarth Leichtathletik
1984 Ulrike Meyfarth Leichtathletik
1985 Cornelia Hanisch Fechten
1986 Steffi Graf Tennis
1987 Steffi Graf Tennis
1988 Steffi Graf Tennis
1989 Steffi Graf Tennis
1990 Katrin Krabbe Leichtathletik
1991 Katrin Krabbe Leichtathletik
1992 Heike Henkel Leichtathletik
1993 Franziska van Almsick Schwimmen
1994 Katja Seizinger Ski alpin
1995 Franziska van Almsick Schwimmen
1996 Katja Seizinger Ski alpin
1997 Astrid Kumbernuss Leichtathletik
1998 Katja Seizinger Ski alpin
1999 Steffi Graf Tennis
2000 Heike Drechsler Leichtathletik
2001 Hannah Stockbauer Schwimmen
2002 Franziska van Almsick Schwimmen
2003 Hannah Stockbauer Schwimmen
2004 Birgit Fischer Kanu-Rennsport
2005 Uschi Disl Biathlon
2006 Kati Wilhelm Biathlon
2007 Magdalena Neuner Biathlon
2008 Britta Steffen Schwimmen
2009 Steffi Nerius Leichtathletik
2010 Maria Riesch Ski alpin
2011 Magdalena Neuner Biathlon
2012 Magdalena Neuner Biathlon
2013 Christina Obergföll Leichtathletik
2014 Maria Höfl-Riesch Ski alpin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion