Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ecclestone: Weniger Formel-1-Rennen in Europa

In Europa sollen nach Vorstellung von Bernie Ecclestone in Zukunft deutlich weniger Formel-1-Rennen stattfinden als ...

Madrid. In Europa sollen nach Vorstellung von Bernie Ecclestone in Zukunft deutlich weniger Formel-1-Rennen stattfinden als bisher.

«Ich denke, dass Europa in den kommenden Jahren mit fünf Rennen vorlieb nehmen muss», sagte der Formel-1-Geschäftsführer der spanischen Sportzeitung «Marca». Für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr stehen im Kalender der Formel 1 acht Rennen in europäischen Ländern auf dem Programm.

«Ich glaube, dass Europa in jeder Hinsicht am Ende ist», sagte Ecclestone. «Der Kontinent wird ein guter Platz für den Tourismus sein, aber nicht viel mehr. Europa gehört der Vergangenheit an.» Der Brite gab eine keine Hinweise, welche europäischen Länder nach seiner Vorstellung künftig auf WM-Rennen verzichten sollen. Bereits für 2012 war das Türkei-Rennen gestrichen worden.

Seit einiger Zeit schon versucht die Motorsport-Königsklasse neue Märkte vor allem in Asien zu erschließen. In diesem Jahr war die Formel 1 erstmals in Indien gestartet, 2010 zudem zum ersten Mal in Südkorea zu Gast. Für die kommenden Jahre ist die Rückkehr in die USA geplant. 2014 fährt die Formel 1 im russischen Sotschi.

Die Formel 1 müsse flexibel sein und die Austragung von WM-Rennen in neuen Ländern ausprobieren, sagte Ecclestone. «Russland steht schon fest, da haben wir einen Vertrag.» Aber auch Staaten wie Südafrika oder Mexiko kämen als mögliche Kandidaten infrage.

Da nicht mehr als 20 Rennen pro Saison gefahren werden sollen, dürfte die Expansion zu Lasten der Europa-Rennen gehen. «Mir gefällt es, neue Dinge auszuprobieren und zu schauen, wie sie sich entwickeln», sagte der Formel-1-Chef. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare