Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ecclestone denkt nicht an Rücktritt

Bernie Ecclestone denkt nicht an einen Rücktritt als Formel-1-Geschäftsführer: «Seit 40 Jahren vertrauen die Hersteller ...

Berlin. Bernie Ecclestone denkt nicht an einen Rücktritt als Formel-1-Geschäftsführer: «Seit 40 Jahren vertrauen die Hersteller und Vermarkter weltweit meiner Person.»

«Das spricht doch für mich», sagte der Brite in einem Interview dem Nachrichtenmagazin «Focus». Nach dem Geständnis und dem Urteil von achteinhalb Jahren Haft unter anderem wegen Bestechung für den ehemaligen Banker und Geschäftspartner Gerhard Gribkowsky droht Ecclestone selbst eine Anklage in München.

Der 81-Jährige hält seit Ende der 70er Jahre die Fäden der Formel 1 in den Händen und betonte in dem Interview mehrfach, dass er Gribkowsky nicht bestochen oder geschmiert habe. «Das ist Unsinn», sagte Ecclestone. «Das Gericht hat getan, was es tun musste, und Gerhard Gribkowsky gegelaubt, aber der Mann lügt.»

Das einzige, was stimme, sei, dass er Gribkowsky zehn Millionen Pfund gezahlt habe. «Damit er mit dem Blödsinn aufhört, mir permanent Andeutungen zu machen, wie er mich bei den britischen Steuerbehörden hinhängen kann», sagte Ecclestone, der das Geld dem damaligen BayernLB-Vorstand im Zuge des Verkaufs der Formel 1 2006 an die Investmentfirma CVC gezahlt hatte.

Ecclestone sieht auch keinerlei Gründe für Unternehmen, ihr Engagement in der Formel 1 wegen der Vorfälle zu überdenken, wie es jüngst Transparency International gefordert hatte: «Nein, denn ich habe mir nichts vorzuwerfen.» Es gebe keine korrupten Praktiken in der Formel 1, betonte er. Ecclestone kündigte zudem seinen Besuch beim Großen Preis von Deutschland in drei Wochen an: «Natürlich fahre ich nach Hockenheim.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare