+
Der Duisburger Torschütze Srdjan Baljak (l) jubelt mit Stefan Maierhofer.

2. Bundesliga

Duisburger Höhenflug

Der MSV Duisburg klettert nach dem 3:0-Sieg gegen Karlsruhe auf Platz zwei der 2. Bundesliga. Dagegen tritt der VfL Bochum mit einem 1:1 gegen Alemannia Aachen weiter auf der Stelle. Düsseldorf verpasste den Schritt aus der Krise.

Der MSV Duisburg ist am neunten Spieltag der Zweiten Bundesliga auf einen direkten Aufstiegsrang geklettert und bleibt Tabellenführer Hertha BSC Berlin auf den Fersen. Die „Zebras“ bereiteten ihrem Trainer Milan Sasic mit dem 3:0 (1:0) gegen den Karlsruher SC ein verspätetes Geburtstagsgeschenk. Das Team von Sasic, der am Montag 52 Jahre alt geworden war, überflügelte in der Tabelle mit 21 Punkten Greuther Fürth (19) und hat weiter zwei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Berlin (23). Dagegen tritt der VfL Bochum mit einem 1:1 (1:0) gegen Alemannia Aachen weiter auf der Stelle und hängt im Tabellen-Mittelfeld fest. Auch Fortuna Düsseldorf verpasste einen weiteren Schritt aus der Krise und bleibt nach dem 0:3 (0:0) beim SC Paderborn im Tabellenkeller.

Vor 14127 Zuschauern besiegelten Srdjan Baljak (10.) mit seinem fünften Saisontreffer sowie Julian Koch (61.) und Sefa Yilmaz (77.) den fünften Sieg der Duisburger im fünften Heimspiel der Saison. Bei den enttäuschenden Karlsruhern, die aus den letzten fünf Begegnungen nur einen Punkt holten, lief erneut wenig zusammen. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe hatten die Badener aber Pech, als MSV-Keeper David Yelldell einen Schuss von Marco Engelhardt in höchster Not noch an den rechten Pfosten lenken konnte (52.).

Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel verliert weiter an Boden auf die vorderen Plätze. „So kann man nicht Fußball spielen, wenn man aufsteigen will. So kann man nicht auftreten. Das habe ich der Mannschaft sehr deutlich gesagt“, sagte Funkel. Gegen die punktgleichen Aachener brachte Mahir Saglik den VfL Bochum mit seinem ersten Saisontreffer in Führung (14.), doch Torjäger Benjamin Auer glich für die Gäste in der 56. Minute aus. Nach der Führung von Saglik verpassten es die Gastgeber nachzulegen. Chong Tese (34.) und Saglik (35.) vergaben weitere gute Möglichkeiten vor 15?319 Zuschauern. Nach dem Wechsel kam Aachen besser ins Spiel und zum Ausgleich.

Düsseldorf bleibt im Keller

Fortuna Düsseldorf bleibt weiter im Tabellenkeller. Die Gastgeber Paderborn entfernten sich dagegen durch den Sieg etwas von der Abstiegsregion. Die Tore erzielten Florian Mohr (56.), Edmond Kapplani (81.) und Jens Wemmer (82.). „Wir haben das Spiel verloren, auch klar verloren. Damit müssen wir jetzt leben“, sagte Düsselsdorfs Trainer Norbert Meier. Den Düsseldorfern war zu Beginn des Spiels das neu gewonnene Selbstbewusstsein nach den Siegen in Osnabrück und gegen Augsburg deutlich anzumerken.

Die Gäste bestimmten in der ersten Viertelstunde das Spiel, ohne sich jedoch klare Chancen zu erspielen. Das erste Ausrufezeichen setzten allerdings die Paderborner. Nach einer schönen Kombination verfehlte Sören Gonther mit einem Volleyschuss das Düsseldorfer Tor nur knapp (23.). Nur sechs Minuten später hielt Fortuna-Torwart Michael Melka einen Kopfball von Kapplani. Danach wurde das Spiel immer zerfahrener. Nach der Pause änderte sich das Bild nicht. Beide Teams boten eine schwache Leistung. ( sid/fr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion