Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Düsseldorfs Alexander Barta spielt den Puck.
+
Düsseldorfs Alexander Barta spielt den Puck.

Mannheim neuer Erster

Düsseldorfer EG mit dritter Niederlage

Die Düsseldorfer EG hat die dritte Niederlage in Serie kassiert und die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga an Mitfavorit Adler Mannheim abgeben müssen. Der achtmalige Meister unterlag beim ERC Ingolstadt mit 2:3 nach Verlängerung (2:0, 0:2, 0:0).

Die Düsseldorfer EG hat die dritte Niederlage in Serie kassiert und die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga an Mitfavorit Adler Mannheim abgeben müssen. Der achtmalige Meister unterlag beim ERC Ingolstadt mit 2:3 nach Verlängerung (2:0, 0:2, 0:0).

Die Mannschaft von Trainer Harold Kreis, die überraschend mit sieben Siegen nacheinander in die Saison gestartet war, gab dabei einen Zwei-Tore-Vorsprung aus dem ersten Drittel wieder her. In der Verlängerung schoss Michael Collins nach 80 Sekunden den Siegtreffer für die Ingolstädter, die nun Dritter sind.

Die DEG fiel damit hinter die Adler Mannheim auf den zweiten Platz und hat einen Zähler Rückstand. Der Meisterschaftskandidat von Trainer Pavel Gross setzte sich mit 3:1 (2:1, 1:0, 0:0) im Baden-Württemberg-Duell gegen den Tabellenletzten Schwenninger Wild Wings durch. Damit meldeten sich die Mannheimer nach zwei Niederlagen vom vergangenen Wochenende erfolgreich zurück.

Vizemeister Eisbären Berlin drehte seine Auswärtspartie bei den Krefeld Pinguinen nach einem frühen Rückstand und behauptete sich mit 3:1 (1:1, 1:0, 1:0). Die Kölner Haie rangen die Iserlohn Roosters 2:1 nach Verlängerung (0:0, 1:0, 0:1) nieder.

Playoff-Halbfinalist Nürnberg Ice Tigers mit Interimstrainer Martin Jiranek erkämpfte sich bei den ebenfalls schwach gestarteten Grizzlys Wolfsburg ein 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 1:0) nach Verlängerung und hat nun Anschluss an die Playoff-Ränge. Nationalspieler Leo Pföderl rettete die Franken in die Overtime, Brandon Buck sorgte für die Entscheidung. Titelverteidiger EHC Red Bull München hatte bereits am Donnerstag gepatzt und überraschend deutlich 2:6 in Bremerhaven verloren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare