Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justyna Kowalczyk führt die Tour de Ski an.
+
Justyna Kowalczyk führt die Tour de Ski an.

Tour de Ski

DSV-Damen laufen hinterher

Die deutschen Langlauf-Damen finden am Neujahrstag nicht in die Erfolgsspur. Die Oberstdorferin Katrin Zeller ist als 30. beste DSV-Läuferin. Ihren zweiten Sieg feiert die Polin Justyna Kowalczyk.

Auf der zweiten Etappe der Tour de Ski sahen die Schützlinge von Bundestrainer Jochen Behle in Oberhof über 10 Kilometer in der klassischen Technik nur die Skienden der Konkurrenz.

Bei dem Rennen mit Handicap-Start war die Oberstdorferin Katrin Zeller als 30. beste DSV-Läuferin. Mit ihrem zweiten Sieg in Oberhof untermauerte die Polin Justyna Kowalczyk ihre Extraklasse und ist auf dem besten Weg, ihren Vorjahreserfolg zu wiederholen.

«Ich bin schon etwas enttäuscht. Vor allem die Abstände sind gravierend. Da hatte ich gedacht, wir wären näher dran», sagte Bundestrainer Jochen Behle. Zeller kam mit einem Rückstand von 1:52 Minuten auf die Siegerin ins Ziel. Steffi Böhler (Ibach), als 13. ins Rennen gegangen, belegte Platz 31., während die Prolog-Siebte Denise Herrmann (Oberwiesenthal) nur auf Rang 38 kam.

«Ich bin gleich in der ersten Abfahrt gestürzt. Da war das Tempo weg und ich kam nicht mehr in den Rhythmus», meinte Herrmann. Zeller war trotz des 30. Platzes nicht traurig. «Ich brauche immer ein paar Rennen, um in Schwung zu kommen. Es wird hoffentlich von Tag zu Tag besser», sagte die Allgäuerin. Nach der krankheitsbedingten Abreise von Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl) ruhen auf ihr die größten Hoffnungen des dezimierten Damen-Teams. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare