Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marco Reus (l) nach seinem Treffer gegen Werder Bremen.
+
Marco Reus (l) nach seinem Treffer gegen Werder Bremen.

Bremen - Dortmund

Dortmund verkürzt Rückstand auf Bayern

Borussia Dortmund hat den ersten kleinen Patzer von Bayern München genutzt und den Rückstand auf den Tabellenführer der Fußball-Bundesliga auf fünf Punkte verkürzt. Das Team von Thomas Tuchel siegte am 11. Spieltag bei Werder Bremen mit 3:1 (2:1) und sorgt damit wieder für Spannung an der Spitze. Matchwinner war Marco Reus mit einem Doppelpack.

Werder musste nach zwei Siegen in Liga und Pokal wieder einen Nackenschlag hinnehmen und steckt weiter in der Gefahrenzone fest. Von den vergangenen sieben Bundesliga-Partien verloren die Grün-Weißen sechs.

Schon in der 9. Spielminute knackte der BVB den massiven Abwehrriegel der Bremer. Nach schneller Kombination über Ilkay Gündogan und Henrich Mchitarjan hatte Nationalspieler Reus aus kurzer Distanz keine Mühe. Werder-Torjäger Anthony Ujah traf in Abstaubermanier zum Ausgleich (32.), ehe BVB-Kapitän Mats Hummels mit einer Außenrist-Flanke den Kopfball-Treffer von Mchitarjan zum 2:1 vorbereitete (44.). Mit seinem zweiten Treffer sorgte Reus in der zweiten Hälfte mit seinem siebten Saisontreffer für die Entscheidung (72.).

Tuchel hatte gegen Werder wie erwartet wieder Reus und Toptorjäger Pierre- Emerick Aubameyang gebracht, die bei der Pokal-Gala in Paderborn (7:1) eine Pause erhalten hatten. Skripnik setzte auf die Elf, die mit einem 1:0-Sieg gegen Köln die nächste Runde des DFB-Pokals erreicht hatte.

Der BVB übernahm sofort die Spielkontrolle und setzte die Hausherren unter Druck. Werder verteidigte in einer Fünferkette, in der sich Fin Bartels um Reus kümmerte. Nach dem Rückstand arbeiteten sich die Bremer in die Partie. Der agile Ujah kam zum ersten gefährlichen Abschluss, Roman Bürki im BVB-Tor musste jedoch noch nicht eingreifen (18.).

Dortmund leistete sich eine passive Phase und agierte im Offensivspiel zu pomadig - Werder kam per Kopfball von Zlatko Junuziv nach dem 1:1 sogar zur Führungs-Chance (34.). Doch kurz vor der Halbzeitpause zeigte der BVB die Effizienz einer Spitzenmannschaft.

Nach dem Wechsel hätten die Gäste schnell den Deckel draufmachen können, doch Aubameyang vergab dreimal aus bester Position (48., 50., 71.). Dortmund kontrollierte die Partie dennoch, hatte viel Ballbesitz und die Geduld einer Spitzenmannschaft. Das Offensiv-Duo aus Reus und Mchitarjan präsentierte sich in absoluter Top-Verfassung.

Bei Werder zählten Ujah und Clemens Fritz zu den besten Akteuren, Dortmund hatte in Mchitarjan und Reus seine stärksten Spieler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare